Jan2014

Auf Wiedersehen, Zweitausendvierzehn!

Ihr Lieben!
Könnt ihr sie noch sehen? Die Jahresrückblicke auf die vergangenen 12 Monate? Ich gebe ja zu, ich lese das immer ganz gerne. Denn irgendwie ist es nochmal ein hübscher Überblick sowohl über den Blog selbst als auch – je nach Art des Rückblicks – über die Person dahinter. Kein Wunder also, dass ich euch damit auch nicht „verschone“. Aber ich hoffe ja, ihr seid da so wie ich und freut euch über diese Art der Beiträge *hihi 
Also in die Hände gespuckt und losgelegt. Wir fangen chronologisch vorne an 🙂 

In den ersten vier Wochen des Jahres habe ich wohl vor allem die Zeit gebraucht und genutzt, mich nach dem ganzen Stress der Tage zuvor in meinem neuen alten Zuhause einzugewöhnen. Der Umzug war noch ganz frisch und ich pendelte zwischen Freude und Wehmut ständig hin und her. Aber ich denke, ich habe das Beste gemacht und die dazugewonnene Zeit für viele kreative Projekte, die Sieben Sachen und auch zum Lesen benutzt. Sogar Geschrieben habe ich ein wenig. Ein guter Start in den neuen Lebensabschnitt…
Im Februar habe ich für meine Verhältnisse viel gebacken bzw. gekocht (da war die Freude über eine Küche noch groß – inzwischen ist das etwas abgeebbt ^^; ). Auch kreativ war ich wieder zu gange in Form von wolligen Erdbeeren oder papierenen Schmetterlingen – beides Geschenke für liebe Menschen. Aber auch ich wurde reich beschenkt, denn in diesem Monat wurde ich 25. Ein Vierteljahrhundert – und doch kein Stück schlauer *hihi Ebenfalls noch im Februar begann ich mein diesjähriges Blog-Projekt „Ein Glas voll Glück“ – dieses wartet aber noch bis zu meinem nächsten Geburtstag auf sein Ende 😉

Der dritte Monat des Jahres war aufregend, vor allem da ich ich das erste Mal für die Leipziger Buchmesse akkreditiert worden bin! Als Pressemensch auf der Buchmesse – ein Traum! So ein tolles Leben *hach ^^ Natürlich stand der restliche Monat auch sehr unter dem Zeichen „Buch“, denn die ergatterten Rezensionsexemplare wollten besprochen werden. Zwischendurch habe ich auch wieder die Bastelmaterialien hervorgeholt und auch die Kamera wurde erstmalig wieder ausgeführt. Alles zusammen genommen konnte mich jedoch nicht über den Zustand hinwegtrösten, den ich langsam erreichte: Frustration. Denn an der Arbeitsfront gab es noch immer keinen Lichtblick…

Das Highlight des Aprils war wohl mein Shooting mit meiner lieben Fienderella. Ich hatte mir einen fabulösen Auftakt in dieses Fotografie-Jahr gewünscht – und sie hat ihn mir geschenkt! Das zweite große Thema dieses Monats war wohl mein Master-Abschluss. Wirklich glücklich war ich damals nicht drüber. Auch heute bin ich noch immer nicht ganz zufrieden damit wie es letzten Endes gelaufen ist. Aber immerhin bin ich versöhnlicher gestimmt. Der restliche Monat plätscherte gemütlich dahin mit Buch, Kochlöffel oder Stricknadel in der Hand.

Der Wonnemonat wurde seinem Namen gerecht, denn er brachte mir viel Gutes. Zum einen gab es eine Generalüberholung meines Bloglayouts. Zum anderen trug endlich eine Bewerbung ihre Früchte und ich erhielt die Zusage für ein bezahltes Praktikum in einer Onlineredaktion. Um die Aufregung bis zum Start in die Arbeitswelt zu überbrücken, wurde viel gelesen und gegessen und schon mal ein bisschen sich warm getippt und fotografiert. Denn es sollte ja in eine neue Stadt gehen – die Kamera musste da natürlich mit!

Halbzeit und alles auf Anfang – klein-Palan fährt nach Hamburg! Durch meine zweiwöchige Einarbeitung in meinem neuen Job kam der Blog ein wenig kürzer als erhofft. Mit ein paar einheimischen Impressionen und Gedankengängen habe ich euch über meine Abwesenheit hinweg vertröstet und kam dann jedoch mit wie ich finde wirklich schönen Impressionen aus der Hansestadt wieder zurück. Zwischendurch habe ich es sogar ins Kino geschafft und mir Angelina Jolie als mächtig coole Fee angesehen. Und das alles zusammen mit meiner lieben Jenni 🙂

Der Sommer war endgültig in Deutschland angekommen. Als Ausgleich zum Home Office habe ich mein Stubenhocker-Dasein eifrig für verschiedene kreative Tätigkeiten ausgenutzt. So wurde ein bisschen für eine Freundin gescrapt, die ihren Abschluss gemacht hat. Ich habe mir einen kleinen Posteingang gebastelt und das Zentangeln für mich entdeckt. Und auch mein Glücksglas füllte sich eifrig. Natürlich gab es auch wieder hanseatische Eindrücke, denn die Fotoflut konnte nicht in einem Post bewältigt werden…

Im August hatte ich meinen ersten Urlaub. Die Zeit wurde mit vielen schönen Dingen gefüllt – unter anderem mit zauberhaften Flohmarktfunden, die postwendend mit Fantaschnitten ausprobiert werden mussten. Auch papiertechnisch habe ich mich wieder ausgetobt und mein lange geplantes Postkarten-Album gebastelt. Und zusammen mit dem guten Wetter haben meine liebe Iv und ich bei einem unserer Treffen die Zeit voll ausgekostet und ein wahres Akkord-Shooting von und mit ihren tolles Näh-Projekten hingelegt. Das hat unglaublich viel Spaß gemacht. ^^ Zu guter Letzt darf auch wieder ein bisschen Hamburg nicht fehlen… 

Mit den letzten Sommertagen wurde ich noch einmal richtig produktiv hinter der Kamera. Unter anderem konnte ich bei einem spontanen Treffen mit Luna Kitteh dieses Jahr tatsächlich nochmal eine hübsche Lolita fotografieren. Zum Monatsende gab es dann das coole Pendant mit meiner lieben Jasmin, welche sich erstmalig vor meine Linse traute und mich sehr glücklich machte 🙂 Zwischendurch wurde wieder getanglet und zum ersten Mal auch gestempelt, aber natürlich auch ganz klassisch gescrapt.


Der goldene Oktober wurde seinem Namen wirklich mehr als gerecht. Ich habe also viel Zeit noch draußen verbracht und unter anderem ein wirklich schönes Shooting mit meiner elen gehabt (die ich davor fast zwei Jahre nicht gesehen habe! Eine Schande!). Zwar schon im Vormonat entstanden, aber erst im Oktober fertig mit Bearbeiten geworden sind die Brautpaar-Bilder meiner diesjährigen Auftrags-Hochzeit geworden. Und ebenfalls sehr bildstark war das Ende meiner Hamburg-Serie mit der vollen Dröhnung Hafenliebe. ^^ Der restliche Monat wurde mit häkeln, scrapen und lesen verbracht.

Das letzte aufbegehren des schönen Herbstes zu Beginn dieses Monats haben Iv und ich nochmal ordentlich ausgenutzt und ihr unglaublich tolles Cape fotografisch inszeniert. Doch dann wurde es kalt. Also schnell eingemuckelt und mit Buch und Bastelmaterialien beschäftigt. Denn Zum Ende des Monats hin wurde es schon wieder weihnachtlich. So habe ich dieses Jahr das erste Mal selbst Adventskalender gewerkelt. Das war wirklich lustig und brachte schon eine frühe Adventsstimmung mit sich…

…. und schon ist ein Jahr vorbei und die Feiertage stehen wirklich vor der Tür. Im Endjahresstress ging es mal wieder drunter und drüber, sodass ich mir bewusste Pausen gesucht und sie in Form von Papier gefunden habe. Sei es, wenn ich dieses ordne, sei es, wenn ich damit Geschenke verschönere oder aber auch in Form meiner traditionellen Weihnachtskarten. Und natürlich darf auch das bedruckte und gebundene Papier nicht fehlen – denn wenn nicht zu Weihanchten, wann soll dann gelesen werden? ^^
~*~
Das war nun also 2014. Ein Jahr, dass seine Höhen uns Tiefen hatte. Wenn ich es mit einem Wort beschreiben müsste, wäre das wohl „wechselhaft“. Ich lasse die vergangenen 365 Tage also mich einem gemischten Gefühl hinter mir und hoffe, dass das neue Jahr wieder eine etwas klarere (bitte auch positive) Linie verfolgt. Angedacht ist vieles – doch dazu später mehr.
Jetzt bleibt mir für heute und für dieses Jahr nur noch zu sagen, dass ich euch einen schönen Ausklang und einen gemütlichen Rutsch wünsche und mich freue, wenn wir uns alle im neuen Jahr gesund wieder sehen 🙂 
Frohes Neues!

9 Gedanken zu „Auf Wiedersehen, Zweitausendvierzehn!

  1. Goldkind

    So ein toller Rückblick! Ich hab sehr gern mit dir dein Jahr noch mal Revue passieren lassen! Besonders hat mich gefreut, das ich doch ab und an mal auftauchte. hihi!
    Die ganzen Shootingergebnisse dieses Jahr sind besonders schön geworfen, finde ich! Vor allem alle so unterschiedlich! Aber auch sonst hast du dein Kameratalent an vielen Motiven bewiesen. Ich bin ja immer noch der Meinung, dass du das mit den Postkarten noch mal überlegen solltest… 😉

    Aber was du ansonsten mit Papier und Wolle angestellt hast, gefällt mir auch alles sehr gut – und natürlich dein leckeres Futter! *schlech*
    Nächstes Jahr darf es dann gern mal wieder was stoffiges sein, ja? 😉

    Und ich halte dir ganz fest die Daumen, dass es dann auch etwas klarer in die positiv-Richtung geht!
    Rutsch gut ins neue Jahr! :*

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Klaaaar tauchst du auf! Es gab so schöne Momente mit dir – die mussten doch wenigstens ein bisschen geteilt werden ^^
      Danke schön! Ich muss ganz ehrlich sagen, ich habe auch das Gefühl, dass ich dieses Jahr irgendwie einen guten Lauf mit der Kamera hatte. Wer weiß woran es lag. ^^ Und die Postkarten-Aktion ist definitiv nicht vom Tisch! Ich hab ja jetzt Zeit…. ^^

      *hihi danke. Ich werde mir Mühe geben, auch endlich mal wieder etwas stoffliches zu bauen. Wenigstens das Geschwisterkissen und dieses Körnerkissen müssten doch noch erledigt werden ^^; Ich werde da sicher nochmal auf dich zukommen – du Patchwork-Göttin ^^

      Vielen Dank auf jeden Fall für dieses Jahr – und für die guten Wünsche für's neue. :*

      Antworten
  2. Jen

    Es war wirklich ein schönes Jahr mit dir!
    Ich mag die Abwechslung, die dein Blog bereit hält. Ob DIY, Rezepte oder wunderschöne literarische Beiträge – du hast es einfach drauf.

    Ich hoffe, 2015 wird für dich besser, und drücke die Daumen, dass du auf deiner Jobsuche endlich fündig wirst! Kann ja gar nicht sein, dass dich keiner will. :*

    (Mein Blogstatistiken haben mir übrigens verraten, dass du auf Kaffeeliebelei am meisten kommentiert hast! Da muss ich mir für dich noch etwas einfallen lassen. 😉

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Awww, vielen lieben Dank!
      Ich freue mich, dass du es als Abwechslung empfindest und nicht als völliges Chaos *kicher
      Und herzlichen Dank auch für das Daumen-Drücken in der Job-Frage. Ich denke bzw. hoffe, dass ich in den vergangenen Monaten genug Selbstvertrauen gesammelt habe, um in den neuen Bewerbungsprozess starten zu können und genauer zu wissen, wo es hingehen soll… ^^

      (*hihihi das mache ich gerne – es ist ja immer was schönes in deinem Blog dabei. Ich habe da also doch schon meine "Belohnung" vorab bekommen 😉 )

      Antworten
  3. Carolin Bertram

    Ist das wahr? Ein Jahr ist der Umzug schon her? Wahnsinn …
    Ich finds schön, deine Gedanken zu jedem Monat noch einmal gesammelt zu sehen, war ja ein schönes Jahr 🙂
    Liebe Grüße und ein frohes neues Jahr!

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Ja, schlimm oder? Die Zeit rennt. Wenn ich mich hier so umsehe, dann habe ich das Gefühl in der Wohnung hat sich gar nichs groß getan, dafür, dass ich schon ein Jahr hier wieder wohne. Aber das wird jetzt anders. Das erste große Projekt für 2015 wird – neben der Jobsuche – das Vorantreiben der Wohnung. Basta. *hihi

      Dir auch ein schönen neues Jahr! ^^

      Antworten
  4. Pingback: Jahresrückblick: Das war sehr 2016! - Palandurwens Imaginarium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.