SilvanaArndt_1801_MK_01-01_web

Mini-Album „Jahresaufgaben“

Ihr Lieben!

Ich liebe es zu schenken. Schenken macht glücklich – ist aber nicht immer so ganz einfach. Denn so sehr man eine Person auch mag, manchmal will einem nicht sofort etwas passendes einfallen. So ging es mir neulich bei einer lieben Freundin. Alles, was mir in den Sinn kam, war irgendwie… schaal. Und dann dachte ich mir: „Selbst ist die Frau!“ und habe kurzer Hand einfach allein was gewerkelt. Herausgekommen ist ein Mini-Album mit Jahresaufgaben.

SilvanaArndt_1801_MK_01-01_web

Tags können alles, oder?

Die grundlegende Idee ist nicht neu: Ein Mini-Album aus Tags (zu Deusch: Geschenkanhänger) ist wohl eine der Grundübungen beim Scrapbooken. Aber dennoch mag ich das Format sehr gerne – und darum gab es bei mir sogar Tags in doppelter Ausführung: Die Seiten des Mini-Albums waren große Tags, auf welche ich mit verschiedenen Papieren oder Glassine Bags kleine Taschen geklebt habe. In diese wanderten dann etwas kleinere Tags, auf denen die Jahresaufgaben standen.

Auf Vellum und weißen Cardstock habe ich die verschiedenen Monate gestempelt und das Ganze dann noch mit ein paar Enameldots in Gold verziert. Die kleinen Aufgaben-Tags sind auf der Rückseite blanko, damit man da dann „Beweisfotos“ der Aufgaben einkleben kann. So füllt sich das Album peu-a-peu übers Jahr. Und damit es einen optischen Hingucker gibt, haben die Tags noch bunte Bänder verpasst bekommen.

SilvanaArndt_1801_MK_01-03_blog SilvanaArndt_1801_MK_01-04_blog

Die Bindung ist denkbar simpel mit einem Buchring gebaut. Und damit man nicht gleich mit der Tür ins Haus fällt, habe ich noch ein Deckblatt gebastelt. Dazu hab ich durch ein Stencil erst mit Distress Ink Farbe aufgebracht und diese dann mit Glossy Texture Paste versiegelt. Noch etwas Verzierungskram samt Titel drauf arrangiert – et voila. Fertig ist das Album.

SilvanaArndt_1801_MK_01-02

Weil mich übrigens schon Fragen erreicht haben – hier noch ein paar Tipps bezüglich der Aufgaben: Stellt euch die betreffende Person gut vor und geht ihren Alltag durch. Damit das Album auch wirklich gefüllt wird, sollten die Aufgaben klein und handlich sein. So etwas wie „Backe einen Geburtstagskuchen“ ist nämlich deutlich einfacher umzusetzen, als „Besteige die Zugspitze!“. Falls der Album-Empfänger aber gerade auf der Suche nach Herausforderungen ist, kann man natürlich auch solche Aufgaben formulieren 😉

SilvanaArndt_1801_MK_01-05_blog

Das Material für das Mini stammt übrigens weitestgehend auch wieder aus dem Januar Mini-Kit von Danipeuss.de. Wenn euch das interessiert, schaut es euch gern im Shop an – ich finde es wie gesagt herrlich fröhlich und vielseitig einsetzbar.

SilvanaArndt_1801_MK_02-01_insta

Danipeuss Januar Mini-Kit: Layout „Reunion“

Ihr Lieben!

Ich möchte das neue Jahr direkt voller Tatendrang beginnen und mit euch etwas teilen, das mir Ende des Jahres nochmal einen großen Aufschwung gegeben hat: Meine Mitgliedschaft im Danipeuss Design Team. Zunächst durfte ich mit dem Januar 2018 Mini-Kit spielen (welches ich übrigens ganz toll finde!) und habe damit schon einige kleine Projekte fertig. Unter anderem auch ein Layout namens „Reunion“.

SilvanaArndt_1801_MK_02-01_insta

Wie eine Idee Realität wurde…

Bestandteile des Kits waren neben weißen Danipeuss Cardstock auch der 6×6 Paper Pad aus der Good Vibes Collection von Crate Paper. Eine tolle, fröhliche Serie, die einfach gute Laune macht – da ist der Name Programm! Aus diesem Block habe ich ein Papier mit kleinen Waben genommen und es oben und unten auf meinem Layout als fließende Elemente eingearbeitet.

Ich tu mich mit solchen prägnant geometrisch-gemusterten Papieren sonst nämlich sehr schwer, aber so luftig auf dem Layout verteilt dachte ich, macht sich das Muster sicher gut. Ein kleiner Hinweis noch dazu: Ich scrape hier auf 8,5 x 11 Inch. Daher habe ich zwei Teile des Papiers aneinandergeklebt, um auf die Breite zu kommen. Das ging ziemlich problemlos.

SilvanaArndt_1801_MK_02-02_insta

Das Foto selbst habe ich auf mehrere weitere Papiere aus dem Blog gelayert – für mehr Textur habe ich diese noch mit einem Distress Tool bearbeitet. Die aufgerauten Kanten verleihen der Sache einfach mehr Tiefe. An der linken Seite habe ich die Papiere nicht komplett zugeklebt, sodass eine kleine Tasche entstanden ist. Hier findet der Tag (ebenfalls Teil des Kits) und auf diesem mein Journaling Platz.

Als Highlight habe ich außerdem schwarzes Tissuepaper als kleine Ziehharmonika an einer Seite des Bildes gefaltet und diese dann oben und unten wieder etwas aufgefächert. So kriegt das Ganze noch eine weitere Dimension und es passt in meinen Augen gut zur Fröhlichkeit der Papiere, ohne zu viel Unruhe hineinzubringen. Das Schwarz ist einfach ein toller Kontrast.

SilvanaArndt_1801_MK_02-03_insta

Der Feinschliff war dann zum einen eines meiner selbstgemachten Embellishments (ebenfalls für Danipeuss entstanden), der Titel „Reunion“ (die zauberhaften goldenen Alpha-Stickers stammen auch aus dem Januar Mini-Kit und ich liebe sie ganz arg!) sowie noch einige Kleckse goldenes Heidi Swapp Color Shine Spray. Denn seien wir mal ehrlich – das rundet einfach jedes Layout ab. 😉

SilvanaArndt_1801_MK_02-04_insta

Et voila – fertig ist das DT-Projekt. Ich hatte wirklich viel Spaß beim Kreieren und kann euch das Mini-Kit sehr ans Herz legen! Schaut doch mal bei Dani vorbei 🙂 Die anderen DT-Mädels haben auch ganz viele tolle Ideen damit gehabt.

Hach. So ist das doch ein schöner Start ins Jahr, oder? 😉

Quelle: pexels.com

Jahresrückblick 2017

Ihr Lieben!

Traditionell ist es ja immer so, dass über die Feiertage hier wenige bis gar kein Lebenszeichen an die Oberfläche dringen. Das „Real Life“ hat einfach Vorrang. Aber pünktlich zum Jahreswechsel bin ich wieder hier und möchte gerne meinen Blick über die Schulter werfen, um 2017 abschließend zu bewerten und dann mit euch das neue Jahr zu beginnen.

In der Form eines Fragebogens habe ich das schon 2016 gemacht. 2015 gab es meine Highlights, 2014 habe ich monatsweise zurückgeblickt und 2013 am Ende des Jahres meine Vorsätze geprüft.

Mein Jahr 2017

Jahresrückblick2017_3

Einige schöne, aber auch einige schwierige Momente des Jahres.

Was hab ich 2017 zum ersten Mal getan?

Sowohl im Project Life, als auch bei meinen Scrapbooking-Layouts habe ich mich vergrößert und arbeitete dieses Jahr das erste Mal auf 9×12. Das hat mir sehr sehr gut gefallen – auch wenn ich von der Menge an Platz zunächste etwas überfordert war. Außerdem gab es dieses Jahr das erste Mal Oster-Karten.

Jenseits der kreativen Welt habe ich das erste Mal ein wenige Wochen altes Baby im Arm gehalten. Passend dazu habe ich außerdem erstmalig Babyshootings gemacht. Ich war außerdem das aller erste Mal allein mit einer Freundin im Urlaub!

Was habe ich 2017 gar nicht getan?

Gar nicht kann man nicht sagen, aber deutlich zu wenig bis verschwindend gering habe ich: (im Hobonichi) gemalt, gelesen und fotografiert. Auch das Bloggen ist irgendwie eingeschlafen. Irgendwie war das kein gutes Jahr…

Was ist mein Wort des Jahres 2017?

Schwierig. Denn nicht nur, dass die globale Lage nicht gerade einfach war (und auch nicht sonderlich rosig werden wird demnächst), auch bei mir im kleinen Rahmen war 2017 leider nicht einfach. Es hatte eigentlich gut begonnen. Doch dann gab es einige schwierige Situationen, die mich ziemlich viel Kraft gekostet haben – gerade auch familiär. Das hat sich in der 2. Jahreshälfte deutlich gezeigt, denn hier habe ich mich eher durchgeschleppt. Ich hoffe, dass 2018 weniger schwierig wird…

Leibspeise und Getränk des Jahres 2017?

Ich bin quasi Stammgast im Hans im Glück geworden. Lecker Veggie-Burger und die weltbesten Süßkartoffelpommes! Nom! Außerdem trinke ich inzwischen deutlich mehr Kaffee. Ob das jetzt gut ist? Dafür verzichten wir zuhause nahezu komplett auf Weizen und Zucker. Das ist eine Herausforderung, aber ich hoffe, sie lohnt sich… (allerdings müsste ich es auch unterwegs versuchen mehr einzuhalten – das scheint mir aber nahezu unmöglich. :/ )

Was war mein Soundtrack für 2017?

Die üblichen Verdächtigen standen mir auch in diesem Jahr wieder zur Seite. Ich habe aber durch Spotify auch zahlreiche für mich ungewöhnlichere Dinge gehört. Dabei am häufigsten: Ed Sheeran. Na huch? Außerdem – wieder mehr trve – bin ich dem neuen Diary of Dreams Album sehr verfallen. Ansonsten war es aber ein durchwachsenes Jahr, ohne große Peeks.

Mein Buch des Jahres?

Tragisch aber wahr: Ich habe nahezu nicht gelesen. Keine Kraft, keine Ruhe, keine Lust. Dennoch möchte ich zwei Titel erwähnen. Einmal „Ein Himmel voller Sterne“ von Marie-Sabine Roger und dann „Handlettering Alphabete“ von Tanja „Frau Hölle“ Cappell.

Welches Film-Highlight gab es 2017?

Auch hier war das Jahr irgendwie unspektakulär. Oder kam es nur mir so vor? Während ich mich auf „Logan“ total gefreut habe – und danach furchtbar enttäuscht war – habe ich dann die Erwartungen deutlich herunter geschraubt. So fühlte ich mich von „Die Schöne und das Biest“ oder „Ich, einfach unverbesserlich 3“ immerhin gut unterhalten. At Least.

Die Erwartungen flammten aber gen Jahresende mit der neuen Star Trek Serie „Discovery“ nochmal auf. Und was soll ich sagen – auch hier knirsche ich mit den Zähnen. Ich könnte jetzt Vorträge halten, wieso, weshalb, warum. Aber ich sage einfach mal: Es ist immerhin nicht so schlecht, dass ich es gar nicht weitergucken will – aber richtig rund ist die Sache irgendwie doch auch nicht…

Jahresrückblick2017_2

Einige meiner Lieblingsprojekte des Jahres + das absolute Highlight: Ich im Danipeuss-Design-Team! ♥

Was ist am Basteltisch passiert?

Wie ich schon sagte – ich habe mich vor allem dem Project Life und meinen Scrapbooking Layouts gewidmet. Daneben war noch etwas Raum für Karten und einige, wenige Illustrationen. Das Filofaxing betreibe ich in gemäßigter Form noch immer – aber eher für mich, als öffentlich.

Besonders im Mittelpunkt standen dieses Jahr die verlockenden Design Team Calls für all die tollen Scrapbooking-Firmen und Shops. Ich glaube, ich habe mich bei etwa 3 oder 4 beworben, bin aber nie genommen worden. Jetzt ganz am Ende des Jahres habe ich dafür aber eine Anfrage erhalten und werkel nun im kommenden Jahr für Danipeuss.de. Was lange währt, wird endlich gut oder so? 😀

Was ging am Schreibtisch so ab?

Entgegen meines Wunsches entwickelte sich die Selbstständigkeit in diesem Jahr leider nicht in eine kreativere Richtung. Meine Anstellung hingegen ist und bleibt eine gute Sache. Da sich aber im Laufe des Jahres einiges bei mir getan hat, musste ich erkennen, dass ich mich nicht länger zweiteilen kann. Darum wird 2018 die Selbstständigkeit nahezu auf Eis gelegt. Ich bin gespannt, wie sich das anfühlen wird…

Beste Idee des Jahres 2017?

Noch immer: Mir die Haare abzuschneiden.
Mit Jessi nach Prag fahren.
An der 7 Tage, 7 Sketche Challenge teilzunehmen.
Das Schlafzimmer & mein Home Office umräumen.
Mir endlich Hilfe zu suchen.

Schlechteste Idee des Jahres 2017?

Ich bin mir noch immer nicht sicher, ob das eine gute oder schlechte Idee war, dass ich mit dem Führerschein angefangen habe. Und auch das Herunterfahren der Selbstständigkeit muss sich erst noch beweisen. Aber so richtig mistige Entscheidungen habe ich dieses Jahr glaub ich nicht getroffen. Oder sie erfolgreich verdrängt.

Was habe ich 2017 gelernt?

Ich kann es nicht allen recht machen.
Ich muss mit meiner Kraft besser haushalten.
Ich darf mir mehr zutrauen.

Mein Motto für 2018?

Lebenshygiene. Nicht im Sinne von „Wasch dich mehr!“ – sondern im Sinne von: Genau darauf achten, was (und wer) mir gut tut, was nicht und wie ich meine gesamte Lebensqualität in eine bessere Balance bringe. Denn diese hat 2017 leider gefehlt…

Soweit, so durchwachsen also. 2017 war kein einfaches Jahr für mich. Hier auf dem Blog hat man es wohl vor allem daran gemerkt, dass es still geworden ist. Doch ich möchte das hier noch nicht aufgeben. Ich werde also 2018 einfach mal langsam auf mich zukommen lassen und schauen, wie sich die Dinge so entwickeln. Hoffen wir einfach mal, dass es ein fröhlicheres Jahr wird.

In diesem Sinne: Rutscht gut rein, feiert schön und treibt es nicht zu wild 😉

Weihnachtskarten2017_2

Ho ho ho – Weihnachtskarten 2017

Ihr Lieben!

Jedes Jahr sage ich mir: Ich fange zeitiger an! Und sowohl im letzten Jahr als auch in diesem habe ich bereits im November mit der Planung und sogar dem Werkeln begonnen. Und dennoch sitze ich heute erst hier und kann sagen: Die Weihnachtskarten 2017 sind fertig. In der letzten Woche vor Heiligabend. Ich muss es also einfach zugeben: Ich bin lahm!

Weihnachtskarten2017_1

Weniger Material, mehr Masse!

Abgesehen von dem engen Zeitplan muss ich aber sagen, dass mir die diesjährigen Weihnachtskarten erstaunlich leicht von der Hand gegangen sind. Das Geheimnis? Ich habe endlich einmal den Vorsatz eingehalten und wirklich „Massenproduktion“ betrieben. Lediglich zwei unterschiedliche Designs sind mir vom Scraptisch gehüpft. Das ist bei insgesamt 17 Karten denk ich ein guter Schnitt.

Verwendet habe ich vor allem das Klartext Weihnachts-Stempelset „Mixed Media“. Als ich dieses gesehen habe, träumte ich von zarten Vellumbäumchen in weiß Embosstem Gewand. Dazu ein bisschen schwarz, etwas Glitzer, vielleicht Gold. Auf jeden Fall sollten es ganz reduzierte, monochrome Karten werden. Da mein Glitter Embossing Pulver jedoch einfach mal grün-blau glitzerte… wurde aus Gold als Akzentfarbe eben auch blau. Et voila!

Weihnachtskarten2017_2

Ein Rohling, der nie umgesetzt wurde.

Der erse Plan sah wie folgt aus: Auf Vellum wurde ein kleines Bäumchen mit weißem WOW Embossing Pulver aufgebracht und ausgeschnitten. Dieses saß auf einem Kreis aus schwarzem Cardstock, der mit dem Clear Glitter WOW Embossingpulver in Form kleiner Pünktchen verziert wurde. Im Vordergrund gab es noch einen Stempelabdruck mit Weihnachtsgruß, ebenfalls als Kreis.

Das Ganze nahm dann auf einem kleinen Nest aus blauem Garn platz, welches wiederrum auf einem Mixed Media Hintergrund (Packaging Technique mit Heidi Swapp Color Shine in der Farbe Teal) aufgeklebt wurde. Als Abschluss gab es noch durchsichtige Pailletten. So in Etwa sollte es werden. Doch leider vertrugen meine Kartenrohlinge die Farbe nicht gut. Darum habe ich das alles auf einer Extra-Schicht Mixed Media Papier veranstaltet, diese dann mit einer Zackenschere in Form gebracht und auf die Karte aufgeklebt. Dafür mussten die Pailletten weichen.

Weihnachtskarten2017_3
Weihnachtskarten2017_4 Weihnachtskarten2017_5

Aller guten Dinge sind drei.

Das zweite Design wurde eigentlich aus Faulheit geboren. Denn ich hatte keine Lust mehr, kleine Fadennester zu bauen und schwarzen Cardstock durch die Big Shot zu kurbeln. Das Grundprinzip blieb aber gleich: Auf Mixed Media Papier wurde das Heidi Swapp Color Shine in Teal aufgetragen. Darauf kamen drei weiß Embosste Vellum Weihnachtsbäumchen in unterschiedlichen Designs und darüber einfach ein Weihnachtsgruß. Für etwas mehr Dimension sorgte 3D Klebeband!

Auch hier wurde der Rand mit der Zackenschere bearbeitet. Doch hier ein Hinweis: sehr weiches Mixed Media Papier (fast schon Aquarellpapier-Qualität) lässt sich ums Verrecken nicht mit so einer Schere gescheit schneiden! Ich habe ungelogen bei manchen Papierstücken jede Zacke einzeln mit einer normalen Schere nochmal nachgearbeitet. (Kein Wunder, dass ich so lange gebraucht habe, oder? XD)

Weihnachtskarten2017_6 Weihnachtskarten2017_7 Weihnachtskarten2017_8

Das sind sie nun also – die beiden Weihnachtskarten 2017. Ich bin insgesamt sehr zufrieden mit ihnen. Vor allem, wenn ich mir so die Varianten der vorhergehenden Jahre anschaue. Da kann man doch fast eine Entwicklung sehen… 😀

Ich wünsche euch auf jeden Fall eine wunderbare Weihnachtszeit im Kreise eurer Lieben! Wir lesen uns zum Jahresrückblick 😉

Verlinkt beim Creadienstag.

TN-hello-today1

Danidori – Hello Today!

Ihr Lieben!

Wie immer ist im Dezember einfach die Hölle los. Dabei soll es doch die besinnliche Zeit des Jahres sein. Hier allerdings ist es gerade stressig und es gibt viel zu tun. Das echte Leben hat mich voll im Griff. Aber ich stelle mich ihm – und genau diesem Gefühl habe ich eine Seite in meinem Danidori gewidmet: Hello Today!

TN-hello-today1

Streichelware anschneiden tut gut!

Das Bild habe ich an einem ziemlich verregnetem Morgen auf dem Weg zur Arbeit aus dem Zug heraus geschossen. Ich mag den starken Kontrast und dass man den Regen auf der Scheibe sieht. So wird aus dem schlechten Wetter wieder etwas ästhetisches. Irgendwie. Und um diesen Faktor zu verstärken, habe ich mich endlich getraut, meine lang gehüteten Schätze der Pinkfresh Studio Collection „Indigo Hills“ anzufassen. Denn seien wir mal ehrlich – diese Papiere rufen einfach nach Wasser!

Und so ist die Seite in meinem Danidori auch ganz in dieser Farbwelt aus Blau und Rose entstanden. Dass auf den Papieren und Embellishments auch Blümchen sind, stört mich nicht, denn ich verscrappe in diesem Traveler’s Notebook ja eher Gefühle und Gedanken, als konkrete Ereignisse. Die Atmosphäre muss stimmen. Und was soll ich sagen – ich mag es!

Als einzige Elemente, die nicht aus der Indigo Hills stammen, habe ich einen kleinen Phrase Sticker von ich glaube Tim Holtz genommen, drei farblich passende Herzchensticker von Rico Design und einen rot-pink-weißen Baker’s Twin als Highlight für den Tag. Ich hatte noch überlegt, ob ich noch Enamel Dots oder einen Titel aufbringe – aber die Seite ist schon so aufgeregt, da schien mir das zu viel.

TN-hello-today2 TN-hello-today3 TN-hello-today4

Ich mag das Ergebnis sehr sehr gerne. Es stört mich auch nicht, dass die Doppelseite eher schlicht ausgefallen ist. Irgendwo werde ich wohl noch ein kleines Journaling dazu schreiben, aber das eilt noch nicht. Erstmal erfreue ich mich an der fertigen Seite, den Farben und dem Gefühl, endlich eine heißgeliebte Streichelware angeschnitten zu haben und mit dem Ergebnis zufrieden zu sein. ^^

Verlinkt beim Creadienstag.

Moments1

Moments: Momente wie dieser…

Ihr Lieben!

Es sind die kleinen Momente im Leben, die wirklich zählen, nicht wahr? Man kriegt nicht ständig ein Feuerwerk, manchmal ist es auch einfach ein kleines Kribbeln – doch das ist mindestens genauso wertvoll. Und es kitzelt so schön. Ich jedenfalls mag die kleinen Momente, in denen einfach alles irgendwie „richtig“ sich anfühlt. Diese verscrappe ich so gern. Wie hier in diesem Layout, passenderweise „Moments“ genannt.

7T7S – Tag 3 (© Mel)

7T7S – Tag 3 (© Mel)

Quadratisch, praktisch, gut.

Ausgangspunkt war mal wieder einer der 7T7S-Sketche von der fabelhaften Mel. Ich wollte schon lange etwas mit kleinen Quadraten werkeln und habe hier meine Chance gesehen. Das Foto der Wahl zeigt meine liebe Iv, mich und das Minigoldkind bei einem Treffen im Sommer in unserem Lieblingscafe in Halle. Und weil ich für alle Fotos mit dem Minigoldkind mir extra die Tealightful Collection von Pebbles gekauft hatte, musste eines der Papiere einfach den Hintergrund geben.

Moments2

Die kleinen Quadrate stammen aus einem Project Life Verschnitt Set von DM, das ich schon länger hier liegen habe und bisher nie groß genutzt habe. Aber hier bot es sich einfach an! Alles ganz akurat arrangiert sah aber leider stif aus – zumal das Foto auch von der Größe nicht hineinpasste. Darum habe ich der Sache einen leichten Schwung verliehen und – damit die Kärtchen nicht in der Luft baumeln – das Ganze noch mit einem Patterned Paper unterlegt.

Moments4

Zum Schluss folgten dann nur noch die Verzierungen – in Form meiner momentanen Allzweckwaffen: Enamel Shapes und goldenes Heidi Swapp Color Shine Spray. Beides habe ich in einem diagonalen Verlauf über das Layout verteilt. Beim Title hab ich es mir auch ganz einfach gemacht – dieser ist ein vorgefertigtes Chipboard-Wort und stammt ebenfalls aus dem DM Set, wenn ich mich richtig entsinne.

Moments3

Und so habe ich diesen kleinen, aber für mich besonderen Moment aufs Papier gebracht. Ich überlege allerdings noch immer, ob das Layout nicht einen Rahmen braucht. Vielleicht eine schwarze Linie drumherum. Oder vielleicht auch genäht (wobei meine Nähmaschine und ich seit dem Debakel beim letzten Mal uns noch nicht wieder in die Augen geguckt haben…). Was meint ihr? 🙂

Verlinkt beim Creadienstag.

CutiePie1

You’re such a Cutie Pie!

Ihr Lieben!

Vor einigen Wochen hat die liebe Mel von Kreativsüchtig mal wieder ihre tolle 7 Tage 7 Sketche Challenge veranstaltet. Nachdem meine erste Runde ja wirklich erfolgreich war, wollte ich bei dieser hier auch wieder fleißig mitmachen. Leider kam mir dann das Leben dazwischen, weswegen ich es nur bis Tag 3 geschafft habe. Aber die Ergebnisse mag ich trotzdem. Das für Tag zwei dreht sich zum Beispiel um ein echtes Cutie Pie!

7T7S - Tag 2 (© Mel)

7T7S – Tag 2 (© Mel)

Mixed Media macht Laune!

Anstatt den Sketch des Tages mit Papieren umzusetzen, kam mit irgendwie die Idee, dass er sich auch prima für etwas Mixed Media eignen würde. Ich hatte gerade neue Acryl-Farben gekauft und suchte noch nach einer Gelegenheit, sie auszuprobieren. Tada! Leider stellte sich heraus, dass das Rosa doch eher ein grelles Pink war. Das habe ich darum mit weißem Gesso noch etwas abgemildert. Aber prinzipiell war ich zufrieden mit diesem Einfall!

CutiePie4

Des Rest war eigentlich nur noch ganz gewöhnliches Layering. Durch die Farben hatte ich insgesamt irgendwie Lust auf ein sommerliches, tropisches Design. Daher griff ich zu Papieren aus der Summer Lights Collection von Pink Paislee und zu Embellishments aus der Wild & Free Collection von Fancy Pants. Dazu noch ein paar Enamel Stars und goldene Glitzerherzchen – fertig.

CutiePie3 CutiePie5

Fehlte nur noch ein Titel. Damit tu ich mich ja gerne mal schwer. Aber hier fiel er mir tatsächlich recht schnell ein. Immerhin hatte ich ja wirklich ein kleines Cutie Pie auf dem Schoß. Und durch das bunt-tropische Design konnte ich auch endlich meine schon lang gehegten Alphasticker aus der Millie & June Collection, ebenfalls von Fancy Pants einsetzen. Die sind doch zu schön, oder? Danach musste nur noch ein gedoodletet Rahmen drumrum – fertig!

CutiePie2

Das war also meine Umsetzung vom 2. Sketch der 7T7S-Challenge. Ich bin insgesamt sehr happy mit dem Ergebnis. Und habe übrigens vor, noch zwei weitere Sketche außer Konkurrenz für Layouts zu benutzen. Einfach, weil ich sie so so schön finde! 🙂

Verlinkt beim Creadienstag.