Rosmarin-Parmesan-Chips1

Leckere Geschenke aus der Küche?

Ihr Lieben!
Dass der Dezember für mich nicht nur wegen Weihnachten, sondern auch aufgrund des einen oder anderen Geburtstags geschenkelastig ist, habe ich vielleicht schon mal erwähnt. Nun stand ich wieder einmal vor dem Problem, einer lieben Freundin eine kleine Freude machen zu wollen – aber ein bisschen ratlos zu sein, womit. Da sie aber auch ein kleines Schleckermäulchen ist, war zumindest schnell klar, dass es etwas aus der Kücher werden soll.
Zufällig und wirklich gut passend, erhielt ich eine Email von der jungen Plattform „Lecker Schenken„, die in Zusammenarbeit mit über 30 Food-Bloggern sich zum Ziel gesetzt hat, schnelle und einfache, auch für Anfänger zauberbare Geschenke aus der Küche zu präsentieren. Ganz klar, das kam gerade wirklich wie gerufen und so klickte ich mich durch die unterschiedlichen Rezepte – von Süß, über Getränke bis hin zu Herzhaftem ist alles dabei – und suchte nach der geeigneten Leckerei. Gefunden habe ich sie in Form von Rosmarin-Parmesan-Chips.

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Parmesan reiben, mit etwas frischem, klein geschnittenem Rosmarin vermischen und in kleinen flachen Häufchen auf ein Backblech mit Backpapier geben. Bei etwa 180°C kommt das Ganze dann in den Ofen, bis es goldbraun geworden ist. 
So ist zumindest der Plan gewesen. Ob es nun an meinem Ofen liegt, aber an der Qualität des Parmesans, aber meine Chips sind nur breitgelaufen und leider gar nicht goldbraun geworden. Zudem fand ich es etwas schwierig so komplett ohne Maßangaben zu arbeiten. Das scheint aber nur bei diesem Rezept so zu sein. Andere hatten genaue Mengen vermerkt. 

Ich habe aus etwa 175g Parmesan und 2 Teelöffel Rosmarin ca. 18 Chips heraus bekommen. Diese, welche vorher ein bisschen auf Küchenkrepp entfetten durften, mussten nun noch irgendwie hübsch verpackt werden. Und auch dafür hatte Lecker Schenken eine Idee. Denn jedes Rezept ist als PDF kostenlos als Download verfügbar, auf deren zweiter Seite kleine Etiketten zum Ausdrucken zu finden sind. Eine wirklich schöne Idee, die ich ebenfalls genutzt habe. 
Die Chips – die nebenbei bemerkt leider nicht wirklich knusprig geworden sind, aber dennoch sehr lecker schmecken – habe ich in zwei kleine Klarsichttütchen gepackt und ganz einfach mit Geschenkband und den Etiketten verziert. Einfach, aber doch hübsch. Ich bin zufrieden – und die Beschenkte hat sich scheinbar sehr darüber gefreut. ^^

Lecker Schenken ist eine wirklich hübsche Idee, ein schönes Projekt. Die Rezeptdatenbank ist momentan noch im Aufbau. Ich bin gespannt, was es noch alles geben wird. Schon jetzt habe ich noch einige Leckereien im Auge, die ich gerne ausprobieren würde – beispielsweise den selbstgemischten Kakao oder Chai.
Viele leckere Geschenke aus der Küche hat übrigens auch meine liebe Jen in ihrem „Projekt Weihnachtsmann“ zusammengestellt. Daraus könnte ich auch gerne noch das eine oder andere mal probieren… Aber die Zeit – die ist gerade einfach zu knapp. Wie gut, dass die meisten Sachen auch jenseits von Weihnachten sicherlich fantastisch schmecken werden *hihi
Habt ihr sonst noch Geheimtipps für Geschenke aus der Küche? 🙂  

8 Gedanken zu „Leckere Geschenke aus der Küche?

  1. Carolin Bertram

    Oh, da habe ich vor kurzem erst ein Buch auf teilzeitkreativ.de rezensiert. Ich hab kleine Plätzchen und Pralinen gemacht. Pralinen finde ich zum Verschenken wirklich toll – und so muss es bei Schokolade dann nicht immer der Merci-Kasten sein 😉

    Antworten
  2. Centi

    Sieht sehr gut aus und natürlich wunderschön verpackt – was anderes hätten wir ja auch nicht erwartet! 😀
    Ich glaube, das probier ich auch mal aus. Mehr als nicht knusprig werden kann ja nicht passieren.

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      *hihihi das ist ja lieb, danke schön ^^
      Das stimmt, geschmacklich kannst du da nicht viel falsch machen – dafür aber variieren. Mit Basilikum vielleicht oder auch für die, die es mögen mit Chilli? 🙂

      Antworten
  3. QueenofDark

    nom die Parmesanchips schmecken bestimmt lecker. Ich schenke seit Jahren immer irgendwas selbst gemachtes aus der Küche. Von Plätzchen, Sirup, Marmelade und dieses Jahr Weihnachtscappuchino.

    Meinem Mann hab ich vor ein paar Jahren mal Karamellsirup geschenkt, ganz ganz lecker. Auch toll sind diese Backmischungen im Glas.

    Danke für den Tipp mit der Homepage, diese hab ich schon gespeichert 🙂

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Weihnachtscappuccino, das klingt auch echt lecker 🙂
      Bei den Backmischungen im Glas vergesse ich immer, wenn ich sie geschenkt bekomme, was da noch an Zutaten dazu gegeben werden muss und Zettelchen verliere ich immer. Darum schenke ich das nicht so gerne ^^;

      Antworten
  4. Goldkind

    Das ist ja ärgerlich, das deine Käsekekse nicht so geworden sind, wie geplant. 🙁
    Aber sie schmecken bestimmt trotzdem gut. 🙂

    Vielleicht kannst du dir mal ein Ofenthermometer besorgen? Meist liegen solche Probleme daran, das die angezeigte und tatsächliche Temperatur im Ofen nicht übereinstimmen.

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Ja, geschmacklich sind die wirklich in Ordnung ^^ Zum Glück 🙂

      Ich bin mir nicht sicher, ob das an der Temperatur lag – bei Gas-Öfen ist das ohnehin immer alles etwas schiweriger irgendwie. Aber so ein Thermometer müsste ich mir mal überlegen auch für vllt. andere Gerichte.
      Oder endlich nen neuen Ofen+Herd *hach ^^

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.