IMG_8857

Ein Glas voll Glück – Halbjahresbilanz

Ihr Lieben!
Auch wenn ich schon eine Weile nicht mehr darüber berichtet habe, so schreibe ich doch treu jeden Morgen (okay, fast jeden…) meine bunten Zettelchen mit positiven Glücsmomenten des vergangenen Tages und werfe sie in mein hübsches Glas.
Okay, eigentlich stopfe ich inzwischen eher als dass ich werfe. Aber irgendwie passt immer noch alles rein, sodass ich meine Ausweichlösung bisher noch nicht nutzen musste. Außerdem sieht man so den langsam entstehenden Regenbogen viiiiel schöner…
Ich habe inzwischen die 6. Farbe angefangen und bin ganz stolz auf mich, dass ich noch immer am Ball- ähm, Papier geblieben bin. Nach wie vor habe ich so einige Tage, die scheinen überhaupt keinen schönen Moment gehabt zu haben – auch wenn mir dann immer noch eine kleine Kleinigkeit einfällt ^^ – und dann gibt es wieder Tage, da reicht der Zettel schier nicht aus für all die tollen Glücksmomente.
Ich erspare euch jetzt die Beispielposts aus ich glaube fast 4 Monaten. So viel sei aber gesagt: Freunde wiedersehen (*zu Iv blinzel), neue Freunde kennen lernen (*zu Jenni guck), super leckeres Essen und mein Liebster – das sind so die Dinge, die mich eigentlich in den letzten Wochen immer glücklich gemacht haben. 
Und genau dafür schreibe ich diese Zettelchen. Ich merke dadurch wirklich, wie sich in mir das Bewusstsein herausstellt, dass nicht die großen, actionreichen Tage die einzigen sind, die mich glücklich machen – obwohl die auch ab und an fetzen. Nein, es sind Kleinigkeiten, manchmal völlig banal und alltäglich. (Neulich habe ich mich z. B. gefreut, eine bestimmte Folge aus einer Serie mal wieder gesehen zu haben…) 
Ich liebe meine kleinen Glücksmomente. Und ich freue mich jetzt schon auf das Ende dieses Projektes, wenn ich dann alle kleinen und großen Banalitäten nochmal am Stück durchleben kann. 
Wie schön 🙂  

12 Gedanken zu „Ein Glas voll Glück – Halbjahresbilanz

    1. palandurwen Artikelautor

      Danke schön. ^^
      Ja, wenn ich auf Reisen bin, habe ich meinen Kalender mit und notiere mir sowas dann dort rein. Am Ende des Projektes soll es aber eine verfestigte Form werden und nicht bei diesen losen Zetteln bleiben. Mal schauen 🙂

      Antworten
  1. Centi

    Die Idee find ich ja wirklich voll schön – ich wäre dafür aber bestimmt zu undiszipliniert. Oder schlicht zu faul. Ich bin gespannt, wass du aus den Zetteln machst, wenn das Jahr rum ist. =)

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      *g ich hab schon die eine oder andere Idee, was danach draus werden soll 😉 Aber endgültig entschieden habe ich mich noch nicht und verraten wird auch noch nix 😀

      In Sachen faul – ach, das kommt mit der zeit ^^

      Antworten
  2. Goldkind

    So. Nachdem mir dieser Post beinah durch die Lappen gegangen ist, bin ich doch froh ihn doch noch gesehen zu haben!
    Ich bin sehr stolz auf dich, das du so fleißig durchhälst (ich wollte meiner Mutter auch so ein Projekt aufdrücken … in ihrem Glas ist mittlerweile Müsli ^^) – und hoffe wir bekommen bald noch mal ein detaillierteren Einblick in deine Glücksmomente. ^^

    Und ganz nebenbei: mal wieder echt tolle Fotos. Du hast die Zettelchen und den Deckel super als Prop eingesetzt. XD (ah sorry, ich bin heute morgen ein bisschen albern).
    Anyway – weiter machen! 😀

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      *hihihi Ich mag dich albern 😉

      Danke schön für das Lob. Es gibt schon Momente, da vergesse ich es fast. Für den Urlaub (wenn wir ihn tatsächlich außer Haus verbringen sollten) muss ich mir da echt noch was schlaues einfallen lassen… aber wenn es bis jetzt geklappt hat, krieg ich den Rest auch noch hin 🙂

      Schade, dass deine Mama nicht so – hm … ganz begeister davon war, aber müsli kann man immer brauchen und somit ist das doch eigentlich auch schön *hihi ^^

      Antworten
  3. Lydia°

    Was für eine super tolle Idee! Richtig klasse! Ich habe eigentlich ein Tagebuch, wo ich aber nur aller paar Wochen mal rein schreib. Das mit den Zettelchen ist eine super Alternative. 🙂
    Dein Blog gefällt mir übrigens super gut. Bin gerade über Silk&Salt darauf gestoßen und folge dir nun 😉

    LG Lydia°

    my-little-creative-world.blogspot.de

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Danke schön, das freut mich sehr.
      Auch dass du mich via S&S gefunden hast und es dir hier so gut gefällt. Mach es dir gemütlich, ich freue mich, wenn du öfters reinschaust 🙂

      Antworten
  4. Pingback: Auf Wiedersehen, Zweitausendvierzehn! - Palandurwens Imaginarium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.