Korb1

Gehäkelte Korbware oder: das 2. Leben des T-Shirts…

Ihr Lieben!
Am Sonntag habe ich euch ja schon gezeigt, dass ich mal wieder an der Nadel gehangen habe. Dank der frisch erworbenen 12er Häkelnadel (aus Bambus! *lieb) hatte ich nun endlich das passende Werkeug für mein schon vor Urzeiten erworbenes Textilgarn. 
Daraus sollten ja schon die verschiedensten Projekte entstehen: Ein Körbchen, ein Sitzkissen, ein Körbchen, ein Schal, eine Mütze, ein Körbchen, ein Armband… geworden ist es schließlich das immer wieder auftretende Modell Korbware. Um genauer zu sein sogar ein zweier Set Körbchen.

Passend zu den – ich nenne es jetzt mal hochtrabend so – Farbkonzepten unserer Räume, soll das größere im Schlafzimmer zukünftig meine ganzen kleinen Cremetöpfchen und -tübchen beherbergen, damit ich diese morgens nicht immer auf der Suche nach dem Lichtschalter meiner Nachttischlampe durcheinanderkegele…

Das kleinere Körbchen wird mir – ihr ahnt es vielleicht schon? – helfen Kleinkram wie USB-Sticks oder Kabel schnell auf meinem Schreibtisch zu verstauen. Es wird somit also im Arbeitszimmer wohnen. So im Nachhinein hätte dieses Modell gerne auch noch eine Nummer größer ausfallen dürfen, aber hinterher ist man ja immer schlauer. ^^

Das Häkeln ging im Übrigen wirklich einfach und schnell…
In einen Fadenring kamen je nach dem 4-6 Feste Maschen, die mit einer Kettmasche geschlossen wurden. Darin dann 2 Luftmaschen und dann in jede Feste Masche 2 halbe Stäbchen gehäkelt – bis auf die letzte, da sind ja die Luftmaschen schon da. Wieder mit einer Kettmasche schließen, wieder 2 Luftmaschen und dann die Zunahme auf jede 2. Masche beschränken. Bei der nächsten Runde kommt die Zunahme dann nur noch in jede 3. Masche, in der anschließenden Runde in jede 4. und so weiter. Dieser Pin hier (Danke an Iv 🙂 ) erklärt das recht gut. 
Und das, bis der Boden die richtige Größe erreicht hat. Von da an die Maschen immer in der gleichen Anzahl häkeln, Runde um Runde, bis der Rand die gewünschte Höhe erreicht hat. Fertig. 🙂
Ich habe noch mit etwas schmalerem Textilgarn den Rand aufgehübscht (eine Runde halbe Stäbchen, eine runde Kettmaschen) sowie als Verzierung es im bauchigen Teil des Körbchens durchgewoben. Aber das ist natürlich keine Pflicht. Zu beachten ist auch, dass sich dadurch der Rand oben wieder verschmälert, wenn keine entsprechenden Gegenmaßnahmen getroffen werden 😉
So insgesamt freu ich mich, dass sich diese Idee endlich realisieren ließ. Ich hab da schon so lange drauf gewartet. Und weil ich auch ein bisschen stolz darauf bin (obwohl ich weiß, dass diese Dinger in wohl jedem 2. Kreativ-Haushalt zu finden und somit nix besonderes sind), wage ich mich mal vor und zeige meine Korbware beim Creadienstag.
Habt ihr auch so Projekte, die ihr schon ewig plant, aber nie angegangen seid? Ändert das! Packt zu und macht – es ist ein tolles Gefühl 😀

8 Gedanken zu „Gehäkelte Korbware oder: das 2. Leben des T-Shirts…

  1. Goldkind

    Yay – sie sind fertig und deine Finger sind alle noch dran! (Als du erzählt hast, dass es so anstrengend ist, habe ich mir kurz sorgen gemacht *g*)

    Die sind ziemlich cool geworden! 😀
    Mich fasziniert total, dass sie nicht gerade sondern kugelig sind! Kommt das von dem Abschlussband oben?
    Die Farbkombis finde ich übrigens auch sehr gelungen!
    Künftig kann ich dann also alle aussortierten T-Shirts zu dir zur Körbchenproduktion übergeben? *g*

    Üüüübrigens kann ich aus eigener Erfahrung mittlerweile sagen, dass die Maschenzunahme, die du beschreibst, gern mal zu welligen Ergebnissen führt (einer meiner Mützenversuche scheiterte daran…) – ich will es nächstes Mal so versuchen:
    http://www.pinterest.com/pin/521010250615532700/ 🙂

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      *hihihi naja, etwas anstrengend war es schon – beim ersten Körbchen habe ich noch ziemlich geackert. Das zweite ging aber schon besser, weil ich da etwas lockerer gehäkelt hab 🙂

      Danke schön ^^ Ich freu mich auch über das Ergebnis. Ich glaub das kugelige kommt durch mein immernoch recht festes häkeln und auch definitiv durch den Abschluss oben! Der hat das ganze noch mal etwas zusammengezogen *nick

      Und gerne – dann muss ich nur noch mal mir anschauen, wie ich daraus Knäule mache ^^ (Centi hatte da ne gute anleitung mein ich ^^)

      Und: Genau *das* meinte ich ehrlich gesagt auch beim schreiben – aber ich hab das echt blöd ausgedrückt – ich werde das nochmal korrigieren und um den Pin ergänzen (der passt da sehr gut danke ^^)

      Antworten
  2. Jen

    *________* Oh em Gee, sind die süß! Ich glaube, du musst mir wohl doch nochmal bei Gelegenheit Häkeln beibringen.

    Hahaha…haha…hah…ähm, ja, doch, da gibt es sicherlich das eine oder andere Projektchen…? Aber derzeit muss ich mich wohl auf Nanowrimo konzentrieren, sonst krieg ich das nie gebacken. Aber danach! Dunkle Wintermonate sind ideal, um sich am Schreibtisch mit schönen Papieren vom Hamburger Schietwetter abzulenken. 😀

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      *hihihi gerne – aber da müsstest du dann wohl hier/ich bei dir sein – so via schreiben geht das nicht so prächtig … oder wir machen das per Skype XD Videochat ^^

      Oder – ich häkel dir was ^^

      und – eindeutig! Ich werde jetzt in der dunkleren Jahreszeit irgendwie auch wieder kreativer in Sachen scrapen und besonders in Wollarbeiten ^^ Kann ich mir also sehr gut vorstellen 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.