KreaKraenzchen-warme-gedanken1

KreaKränzchen #1 – Warme Gedanken

Ihr Lieben!
Der Januar ist fast vorbei, doch der Winter ist irgendwie nicht noch einmal vorbeigeschneit (*haha). Mich als kleine Schneekönigin macht das natürlich etwas traurig, da ich ja wie ihr wisst mich über die Flockenpracht nur all zu gerne freue. Aber gut, nun ist es so. Das restliche Wetter ist leider aber auch nicht wirklich winterlich, sondern eher beste Novemberstimmung am Himmel. 
Darum vermeide ich es momentan eher, das Haus zu verlassen und bleibe eingemuckelt auf der Couch. Damit es mir nicht langweilig wird, brauche ich natürlich ein bisschen Beschäftigung. Und was eignet sich im (Nicht-)Winter besser dafür, als Wolle? Genau, nichts! Während ich also vom Winter träume und sich mein Herz langsam erwärmt, habe ich schnell eine kleine Wärmedämmung gestrickt, damit alle warmen Gedanken auch in einem warmen Köpfchen wohnen können. Wobei „schnell“ da nicht so wirklich zutrifft…

Denn tatsächlich war die Entstehungsgeschichte dieses Stirnbands mit einigen Schwierigkeiten verknüpft. Inspiriert ist das Ganze von einem wirklich schönen Stirnband, das ich bei Elisa von alive4fashion gesehen habe. Dort strickt sie in wenigen Handgriffen ein ganz tolles kleines Ding mit einem feschen Twist in der Mitte. Da ich selbst ja auch zopfen kann, dachte ich mir „Klar! Wieso auch nicht?“, und habe mich gleich rangesetzt.
Meine Wolle war zwar etwas dicker als Elisas, aber grundsätzlich dürfte das ja nichts am Ergebnis ändern. Grundsätzlich und dürfte sind hier leider die entscheidenden Worte. Denn Fakt ist, dass ich dieses Stirnband ganze 4 x neu begonnen bzw. halb wieder aufgeribbelt habe – und im Endeffekt war der Twist dann immer noch verkehrt. Ich kann es gar nicht beschreiben, was da eigentlich falsch gelaufen ist – es sah aber auf jeden Fall einfach unmöglich aus: Die Rückseite hatte sich halbverdreht nach vorne geschoben und war sichtbar geworden – wie auch immer?! – und der Twist war kein Twist, sondern ein Unfall!
Mich hat das Ganze wirklich furchtbar geärgert. Zopfen geht – aber zum einfachen Twisten bin ich zu doof? Irgendwann hatte ich dann noch die Idee, diese vermurkste Stelle in der Mitte vielleicht mit einer Schleife kaschieren zu können. Doch auf halbem Wege entschloss ich mich nochmals um und häkelte einfach nur noch ein längliches Rechteck, welches ich dann um das Stirnband legte und befestigte. Bums, aus Ende. Die Luft war einfach raus.
Da ich tatsächlich mal etwas für mich gewerkelt habe, lass ich es Ausnahmsweise mal RUMSen ^^
Mit viel Fantasie könnte man die ganze Konstruktion jetzt vielleicht wirklich noch als Schleife bezeichnen – aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich noch nicht versöhnt mit dem Stück bin. Es liegt bisher ungetragen auf meinem Tisch und wartet darauf, dass ich es irgendwann mal ausführe. Ich denke aber, bevor es nicht das nächste Mal schneit, muss das Stirnband noch ein bisschen ausharren. Denn ich fürchte, nur die Freude über Schnee erwärmt mich wieder so sehr, dass ich dieses ganze Debakel mit dem nichttwistenden Twist vergesse. Wobei es jetzt ja auf den Fotos eigentlich ganz nett aussieht … oder?
Wie auch immer – das Stirnband ist auf jeden Fall mein Beitrag zum KreaKränzchen im Januar. Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr schon Ideen? Einige Beiträge haben uns ja schon erreicht. Schaut sie euch doch einfach mal an und lasst euch inspirieren – gerne auch bei Jen in ihrem Moodboard 🙂 
Ich werde das auf jeden Fall jetzt tun … und dann mal die Vorräte durchforsten, denn ich habe unglaubliche Lust, mir warme Gedanken mit den tollen Rezepten von Jenni zu machen *myam ^^
Einen herrlich kreativen Wochenausklang wünsche ich euch noch! 🙂

16 Gedanken zu „KreaKränzchen #1 – Warme Gedanken

  1. Goldkind

    Also bei der Vorlage kann ich ganz genau verstehen, warum du dir dieses Modell ausgesucht hast, der Twist ist wirklich chic! Schade, das die Umsetzung nicht kooperativ war! x.x

    Bei der Fehlersuche kann ich dir leider auch nicht helfen – aber ich finde ja, das die Idee, da ein kleines Bändchen zum Kaschieren drum zu machen, echt gut finde. So Schleifenstirnbänder haben ja auch was. Dennoch muss ich leider auch hier grundsätzlich sagen, denn beim ersten Blick musste ich ein bisschen an Witwe Bolte denken. Vielleicht hilft es, wenn du das Schleifenbändchen ein bisschen enger machst? Oder vielleicht eine kleine Brosche dranpinnen? Ich weiß auch nicht. x.x
    Tut mir leid, das ich dir die Unsicherheit wegen deinem Werkstück nicht so recht nehmen kann.

    Aber hey, das gehört manchmal eben auch zum Werkeln, ne? *patpat*

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Unkooperativ trifft es sehr gut! ^^;

      *hihi und Witwe Bolte auch *gg Wobei ich damit wohl sogar leben könnte XD Passt irgendwie zu mir *g Enger ging es leider nicht wirklich gut, da hätte es zu viel Spannung gegeben und dieser gräuliche Nicht-Twist hätte wieder rausgeschaut. Aber an eine Brosche hatte ich auch schon gedacht. Nur was für eine ist mir noch nicht so recht eingefallen … ^^;

      Und macht ja nix, ich seh die Schwächen ja selber – und mit deinen Ideen seh ich ja, dass ich auch nicht so ganz falsch im Kopf liege. Das tröstet doch schon mal 🙂
      Dass sowas auch mal zum Werkeln gehört weiß ich ja nur zu gut … irgendwie vertu ich mich da doch des Öfteren mal in Sachen Größen und Machart usw. *seuftz … ^^;

      Antworten
  2. Jen

    So, dann Kommentier-Versuch Nr. 2. XD

    Das ist echt doof gelaufen, mit dem Twist. :/ Ich als Neuling kann mir da erstrecht keinen Reim draus machen…aber vielleicht liegt es an der Wollgröße? Du meintest ja, dass die Anleitung eigentlich eine kleinere Wolle erforderte…? Aber, und die Erfahrung hab ich ja am Wochenende auch gemacht, so ist es eben beim DIY.

    Trotzdem finde ich das Stirnband sehr gelungen – das kleine Band passt gut dazu. Und ganz ehrlich: wenn eins nicht weiß, dass das eigentlich anders sollte, fällt da überhaupt kein Fehler auf.
    Als notorische Duttträgerin werde ich das Stirnband wohl auch ausprobieren müssen – Mützen fallen bei mir nämlich raus.
    Was hast du denn für Wolle benutzt? Die sieht sehr flauschig-warm aus.

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Mmmh, die Anleitung hatte eigentlich gar keine Empfehlungen zu Wollstärke gegeben, ich hatte nur gesehen, dass sie definitiv ein bis zwei Stärken wahrscheinlich kleiner genutzt hatte … und wie gesagt rein von der Logik her, darf das eigentlich nicht der Grundsein – es ändert sich ja eigentlich nix an der Technik, wenn die Wolle dicker oder dünner ist … es wird wohl immer ein Rätsel bleiben XD

      Ich freu mich auf jeden Fall, dass man so ohne es zu wissen, den Fehler wohl nicht sehen kann ^^ Das beruhigt mich wieder *hihi
      Und eben – weil ich ja nun auch meistens Dutt trage, dachte ich, ist so ein Stirnband sicher eine nette Alternative ^^

      Die Wolle stammt von Rico Design und ist die essentials big (50%Schurwolle, 50% Polyacryl). Habe ich mal geschenkt bekommen 🙂

      Antworten
  3. Hanna Juhn

    Ich kann verstehen, dass du ein bisschen enttäuscht bist, weil das Stirnband nicht ganz so geworden ist wie du es eigentlich geplant hattest. Ich muss aber trotzdem sagen, dass mir das Endergebnis super gut gefällt und dir auch echt gut steht! Du solltest das gute Stück also wirklich ganz bald ausführen. 🙂

    Liebe Grüße, Hanna von http://hanna0irresolutely.wordpress.com/

    Antworten
  4. Ette Ett

    Hm, schade dass das Stirnband nicht so wie du wollte. Die Anleitung sah ja wirklich recht logisch aus (und jetzt hab ich sogar ein wenig Lust, sie auszuprobieren, dabei sind meine Strickkenntnisse wirklich rudimentär und es würde wohl schlimm enden).
    Ich finde deine Notlösung durchaus tragbar, sehe aber schon, dass das keine Liebesheirat ist. Mh, naja, besser so ein Stirnband als gar kein Stirnband wäre ja meine Devise und würde es dann doch tragen, vielleicht magst du es dann doch mit der Zeit (so bei mir geschehen mit meinem krummen Wintermantel).
    Nächste Woche kommt von von mir dann auch noch ein kleiner Beitrag zum Krea-Kränzchen.
    Alles Liebe, ette
    (im grünen Forum Constanze)

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      *hihi meine Strickkenntnisse sind ja auch eher rudimentär – ich glaube aber eigentlich immer noch, dass das ein sehr schnelles und einfaches Stück sein sollte. Wer weiß, woran das bei mir lag oO
      Versuch macht ja bekanntlich klug ^^

      Ich werde dem guten Stück auf jeden Fall nochmal eine Chance geben, sich in freier Wildbahn zu bewehren. Das wäre mir sonst auch zu schade um die Wolle und die Arbeit bzw. Zeit. 🙂

      Ich freu mich schon auf deinen Beitrag ^^

      Antworten
  5. Aurora Schmuckdesign

    Ich hab mir die Anleitung zuerst gar nicht angesehen und mich beim Lesen zuerst einfach nur mit dir gefreut, dass es letztendlich dann doch geklappt hat 😉
    Erst in den letzten Absätzen wurde mir klar, dass da irgendwas doch nicht ganz stimmen kann. Auf die Anleitung geklickt – "Aaaaaahhhhh." ^^
    Grundsätzlich (da ist es wieder XD) würde ich ja sagen: mistakes are proof that you are trying.
    Mit dem kleinen Unterschied, dass ich deine Version vom Stirnband wunderschön finde und so gar nicht als Fehler bezeichnen würde! Das Original ist natürlich auch der Hammer!
    Goldkinds Idee mit der Brosche finde ich ganz reizend. Könnte mir irgendwas mit Perlen sehr gut vorstellen 🙂

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Ach, das ist ja lieb von dir ^^ Es scheint mir fast so, als ob da einfach allgemein gar nicht sooo das äußere Problem mit dem Stirnband ist, sondern eher so ein innerliches Schmollen bei mir der Knackpunkt ist. Es freut mich auf jeden Fall, wenn meine Notlösung scheinbar doch ankommt bzw. retten konnte, was zu retten war ^^
      An dem Broschenvorschlag sitz ich gedanklich schon – Perlen wären sicher auch schick, aber die momentane Idee waren antike Knöpfe. Mal sehen, was der Fundus so hergibt ^^

      Antworten
  6. MindLess

    Auch wenn ich dieses Mal nicht teilnehme, finde ich deine Idee des KreaKränzchens super! Darf man auch teilnehmen wenn man auf englisch schreibt oder soll ich dann übersetzen?

    Und dein Strinband ist zwar nichts was ich selber tragen würde, aber es sieht sehr schickt und flauschig warm aus!

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Oh aber klar, Englische Sprache sollte da nun nicht das ausschlusskriterium sein. Zumal ich denke, dass die meisten doch auch englisch verstehen ^^
      Wenn du magst, kannst du natürlich noch eine kurze Übersetzung mit dazu schreiben, aber das ist nicht unbedingt nötig, finde ich.
      Ich freu mich schon sehr auf deinen Beitrag dann bald – wenn auch noch nicht im Januar ^^

      Und danke – flauschig und warm war es beim Probetragen in der Wohnung auf jeden Fall schon mal sehr ^^

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.