Odette Toulemonde

Eric-Emmanuel Schmitt – Odette Toulemonde.

Ihr Lieben!

Kennt ihr eigentlich Eric-Emmanuel Schmitt? Er ist ein französischer Schriftsteller, den ich seit dem wunderschönen Film „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Korans“ auf dem Radar habe, da er das Buch dazu (oder eigentlich, da nach seinem Buch der Film gedreht wurde) geschrieben hat. Er schreibt wirklich sehr zauberhaft und elegant und hat einfach diese typische Art, französisch zu erzählen. (Nein, ich bin nicht frankophil ^^) Seine Romane und Geschichten sind schon ab und an Vorlagen für Filme gewesen (beispielsweise auch „Oskar und die Dame in Rosa“) – doch bei dem Werk, welches ich euch heute vorstellen möchte, war das ausnahmsweise mal andersherum, denn er schrieb zunächst das Drehbuch für diesen Film und verfasste davon inspiriert die restlichen Geschichten (auch weil ihm verboten wurde, während der Dreharbeiten zu schreiben, es könne ihn zu sehr von seiner Regiearbeit ablenken – dann aber erst recht, dachte er sich…) Die Rede ist von:

Eric-Emmanuel Schmitts „Odette Toulemonde: und andere Geschichten“.

via

In acht Novellen erzählt Schmitt die Geschichten von acht verschiedenen Frauen, die auf verworrenen und uneinsichtigen, schmerzlichen aber gleichzeitig bezaubernden Wegen das Glück finden. 
Da ist Wanda Winnipeg, die eiskalte und abgestumpfte Millionärin, die nach Ewigkeiten eine alte Schuld begleicht und niemals seliger war, als in diesem Moment.
Da ist Hélène, die durch ihren optimistischen Mann aus ihrem erdrückenden Perfektionismus ausbrechen kann.
Da ist Odile, die gegen einen unsichtbaren Feind ankämpfen muss, gegen den sie zwar nicht siegen kann, durch den sie aber ihr Leben erneut erlebt.
Da ist Aimée Favart, die erkennen muss, dass ihre Herzensgüte ausgenutzt worden ist und in ihrer fest vorgenommenen Verbitterung dennoch nicht umhin kann, als erneut ihre Wärme weiter zu geben.
Da ist Isabell, die alles hat, um glücklich zu sein und dennoch ein ungutes Gefühl mit sich trägt – bis sie herausfindet, dass ihr Mann auch alles hat, um glücklich zu sein – doch scheinbar nicht bei ihr.
Da ist die barfüßige Prinzessin, die einem erfolglosen Schauspieler den schönsten Tag in seinem Leben schenkt, um ihr eigenes Unglück einen Tag lang vergessen zu können.
Da sind Olga, Tatiana, Lily und all die anderen Frauen, die als Regimegegnerinnen in der Umerziehungsanstalt, Baracke 13, mit Zigarettenpapieren und einem Bleistift das schönste Buch der Welt für ihre Töchter verfassen.
Und da ist Odette Toulemonde, die Titelheldin, die kleine unscheinbare Verkäuferin, die in ihrer Warmherzigkeit und Gutmütigkeit ihrem Helden der Literaten Balthazar Balzan aus dem dunkelsten Tief seines Lebens hilft und dabei ganz unbeabsichtigt glücklich wird.

Die Geschichten sind voller Liebe und Schönheit in den Worten. Sie zeichnen wundervolle Menschen, die keine Superhelden und keine Schönheitsköniginnen sind, dafür aber einfach zauberhafte Persönlichkeiten, die auch in Kummer und Leid die Dinge fest im Auge behalten, die das Leben wertvoll machen. Und während man die Geschichten liest und die Figuren kennen lernt, schaut man durch sie auf eben diese Schätze des Alltags und wird sich dieser bewusst.
Die Erzählungen sind traurig, amüsant, verbittert, lehrreich, fantasievoll, zärtlich. 

Ihr seht schon – ich liebe das Buch und kann es euch einfach nur uneingeschränkt empfehlen, es ist wun-der-schön!!! Geht und kauft es euch! Los! 😉

Dafür hier die harten Fakten:

Eric-Emmanuel Schmitt: Odette Toulemonde und andere Geschichten.
8,95€
erschienen im Fischer Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3-569-17756-1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.