IMG_1537

Eine verstrickte Angelegenheit

Ihr Lieben!
Nachdem Häkeln ja im Winter für mich zur alltäglichen Beschäftigung gehört, mir aber manchmal – so sehr ich es auch liebe – die ganze Sache doch einfach zu lange dauert, habe ich gemeinsam mit meiner lieben Iv neulich nochmal das Thema Stricken in Angriff genommen. 
Wir waren in einem dreistündigen Nachmittagskurs der VHS, welcher für 10€ Teilnahmegebühr in der Galaria Kaufhof mitten in der Wollabteilung, also quasi direkt im Material, stattfand und versprach, uns Anfängern die hohe Kunst der zwei Nadeln beizubringen. Leider waren weder Wolle noch Nadeln im Preis enthalten. Diese mussten wir im Anschluss an den Kurs, wenn wir unser Strickgut denn weiterführen wollten, somit wohl oder übel noch erwerben. Das schlug nochmal mit etwa 16 Euro zu Buche. Ich fand es etwas schade, dass wir damit vor Ort so überrascht wurden. Eine deutliche Erklärung vorab wäre netter gewesen, aber sei’s drum.
Dafür waren die Kursteilnehmer sehr nett, unsere Lehrerin eine ganz witzige Dame und wir haben bei Keksen und Sekt doch einiges geschafft. Das Anfängerprojekt war – worüber ich mich sehr gefreut habe – ein Loop-Schal. Allerdings nicht irgendeiner, nein: einer mit Fransenflausch!

Auf einer 5er Rundstricknadel mit 80er Seil schlugen wir also brav zunächst 100 Maschen an (ich sogar 120, weil meine Maschen zu eng waren ^^; ) und fuhren dann fort, erst rechte Maschen und dann linke Maschen zu erlernen. Ich habe zwar als Kind schon mal gestrickt, aber so richtig erinnern konnte ich mich nicht daran. Aber die Technik war nicht weiter schwer, was mich sehr erfreute. Einzig den Faden jetzt andersherum als beim Häkeln zu holen, hat mich etwas Umdenken gekostet. Und das Risiko, eine Masche fallen zu lassen, bereitet mir immer noch in einer stetigen Regelmäßigkeit Adrenalinschübe. Aber ansonsten bin ich insgesamt sehr glücklich. Und es geht wirklich fix!
Das Muster hat sich nach einigen Übungsreihen wie folgt gestaltet: 4 Reihen abwechselnd rechts/links, danach eine Reihe nur rechts, dafür aber in jede dritte Masche das Flauschgarn mit eingestrickt. Und das war’s schon. Herrlich einfach. 
Die Flauschreihen sind zwar immer etwas nervig, da sich die Maschen dann etwas schlechter stricken lassen, aber insgesamt bin ich bisher ziemlich zufrieden. 

 
 

Einzig das Abmaschen haben wir nicht mehr gelernt. Aber da vertraue ich mal auf youTube bzw. nette Freunde, die schon stricken können. Hoffentlich bin ich bald soweit, denn das nächste Projekt juckt mir bereits in den Fingern: Irgendetwas mit Zopfmuster. ^^ 
Ideen?
Wobei ich wohl erstmal mein Dreieckstuch fortführen sollte. Und Weihnachtsgeschenke müssen auch noch gefertigt werden – dafür müsste ich mal wieder Wolle besorgen. Puh, mal schauen ^^; 
Aber erstmal freue ich mich auf meine neue abendliche Beschäftigung: Stricken! ^^

3 Gedanken zu „Eine verstrickte Angelegenheit

    1. palandurwen Artikelautor

      *g eben – du bist ja viiiiel fleißiger als ich und kämpfst an so vielen Fronten 😉

      Wg. der Bilder: also ich glaube, das ist ein Mix aus Bildschirmblubb und schlechtes Licht zum fotografieren. Denn schon auf der Kamera kamen die Farben nicht ganz getreu rüber ^^;
      Das mit dem Google-Verschlimmbessern habe ich auch schon gelesen und aber bisher bei mir noch nichts derart feststellen können … Das ist aber echt ätzend -.-

      Antworten
  1. Pingback: Flauschig verFailed! - Palandurwens Imaginarium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .