lbm15_fr-titel

LBM 15 – Irrwege und andere Fails.

Ihr Lieben!

Hier kommt der zweite Teil meines Messeberichts. Er ist dieses Mal um einiges fotolastiger und auch etwas länger, glaube ich ^^ Viel Spaß 😉 

FREITAG
Kaaaaaffeeeee. Kaaaaaaaffeeeeeeeee!!
So in etwa startete der zweite Messetag für mich. Ich, die ja ansonsten mit ihrem Chai zufrieden ist, war unfassbar happy, dass Iv, Jen und ich uns tatsächlich noch die Zeit am Hallenser Hauptbahnhof genommen und einen Kaffee gafangen hatten. Und als wir schließlich auch noch alle drei Sitzplätze im Zug zur Messe ergattern konnten, schienen die Omen schon mal gut zu stehen. (Das lässt sich ja einfach sagen, wenn um einen herum der Zug immer verstopfter dank Schulklassen und anderen Messependlern wird, die aber alle stehen müssen, weil sie zu spät dran waren. Aber ich bin ja nicht schadenfroh. *hehe)
Bloggertastisches Blogger-Dream-Team. ♥
(Fotos mit mir drauf © Goldkind )
Nachdem die Anreise also eigentlich ganz gut war, musste natürlich mal wieder ein kleiner Fail kommen. Denn den Eingang zum Pressezentrum zu finden, war gar nicht so einfach. Ich wusste, wie ich vom Parkplatz dahin kam und auch, wenn der Ausweis bereits aktiviert wurde. Aber den „richtigen“ Eingang hatte ich bisher immer geflissentlich übersehen. Nach einer Extrarunde um das Pressezentrum hatte ich diese Wissenslücke aber dann auch geschlossen und wir konnten Iv endlich akkreditieren. (Die arme Jen musste leider etwas auf uns warten, das tat mir wirklich leid ^^; )

Meine Superheldin. ^^
Japanischer Teegarten, Halle 1
20 Jahre Sailor Moon Ausstellung.
Es gab sogar japanisches Bogenschießen.

Nach einer kurzen Runde durch die Comic-Halle, bei der wir eigentlich nur die Sailor Moon Ausstellung suchten (suchen musste man die wirklich! Herrje, außer etwas Fan-Merchandise und zig Postern an den Wänden, war kaum etwas zu sehen – wirklich schade…) und uns ein wenig orientierten, wandten wir uns schon Halle 2 zu. (Samstag wurde uns klar: Hätten wir doch nur die verhältnismäßig leere Halle 1 schon tagszuvor genutzt… aber hinterher ist man ja immer schlauer…)
In Halle 2 liefen wir die verschiedenen Stände ab, immer mit einem Auge auf spannende Neuerscheinungen. Ich habe besonders Ausschau nach Zantangle, Hand Lettering oder Scrapbook-Bücher gehalten. Insbesondere im Bereich Zentangle gab es wirklich großartige Bücher, die ich am liebsten alle mitgenommen hätte. Aber auch im Bereich Handlettering scheint einiges im Kommen zu sein. Lediglich Papierarbeiten bzw. Scrapbooking ist im deutschsprachigen Raum nach wie vor noch Mangelware. Schade. 
Was sich aber auch deutlich herauskristallisierte: Es gibt in den neuen Bucherscheinungen einige wirklich tolle Cover. Auch ohne zu wissen, worum es in den Romanen ging, hätte ich einige gerne mitgenommen… Da zeigt sich mal wieder, wie wichtig ein Cover ist! Illustratoren haben da wirklich eine große Verantwortung. Und das sage ich jetzt nicht einfach nur so… denn ohne zu viel zu verraten: In Halle 2 hatte ich auch einen Termin mit einer Verlagsmitarbeiterin, bei der es um eine spannende Kooperation ging. Was genau sich dahinter verbirgt, verrate ich euch so zeitnah wie ich darf 😉 
Unglaublich schöne Cover! Verdammt, bin ich ein Cover-Opfer?!

Zentangle in allen Varianten. Als Postkarten, Ausmalbücher, Geschenkpapier,…
…leider gab es ansonsten nur wenig schöne Papier- bzw. Scrapbooking-Bücher.

Den restlichen Tag verbrachten Jen, Iv und ich mit einer Rundumschau durch die anderen Messehallen, einer Lesung zum Buch „Geek, Pray, Love“ (leider nicht sonderlich nach meinem Geschmack, da meiner Meinung nach hier ganz schön mit der Klischee-Keule geschwungen wurde…) und schließlich am Abend mit einem Abstecher auf das Bloggertreffen der Randomhouse-Verlagsgruppe. 

Andrea Bottlinger liest aus ihrem Ratgeber zum Geektum und Fandom.
#BlognTalk von der Randomhouse Verlagsgruppe.
(Fotos links: © Goldkind)

Grundsätzlich eine wirklich feine Sache, da wahnsinnig viele Gesprächspartner da waren. Sowohl von den Verlagen, als auch von den Buchbloggern sowie sogar von Autorenseite. Nur etwas schade, wenn man weder die Blogger noch die Schriftsteller wirklich kennt. Dafür gab es Sektchen und Macarons (die wissen, wie man Blogger glücklich macht!). Da wir eher wenig Anschluss fanden (wir alle drei sind ja keine „Fulltime-Buchblogger“) und uns zudem die Füße so langsam wirklich schmerzten, traten wir dann bald die Heimreise an. In einem vollen Zug – aber immerhin auch wieder mit Sitzplatz.
Wisst ihr eigentlich, wie awesome sitzen sein kann…? Das dachte ich mir auf jeden Fall seelig – bis mir siedendheiß einfiel, dass ja noch ein Messetag kommen würde. Aua…
Messe-Dream-Team.
♥♥♥
(oberes Bild: © Goldkind)

Hier geht’s weiter mit dem Messebericht … 
  

11 Gedanken zu „LBM 15 – Irrwege und andere Fails.

  1. Frau Frigga

    Ich bin berufsbedingt einmal im Jahr einen Tag auf der Rehacare unterwegs darum kann ich mir vorstellen wie awesome sitzen sein kann. Gott sei Dank bin ich inzwischen soweit vernetzt, dass ich auf der Messe bei verschiedenen Ausstellern zum Hinsetzen und Kaffee-trinken eingeladen werde, das hilft ungemein. Dieses Jahr trage ich Turnschuhe, ist mir egal ob das noch office-mäßig aussieht oder nicht. Und jedes Jahr eine Wohltat: Tragetaschen wieder ablegen können. *G*

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Oooh, da beneide ich dich drum. Ich stehe zwar in Kontakt mit einigen Verlagen, aber nicht so stark, als dass ich da nun total das Schwätzchen halten könnte mit irgendwem (und die Füße ausruhen dürfte XD) – aber vllt. kommt das ja bald ^^

      Antworten
  2. Goldkind

    Also wenn man deinen Tag 2 so insgesamt liest, kommt er mir gar nicht failig vor – vor allem im Vergleich zu deinem Start und unserem Samstag. XD

    Üüüübrigens: Kann ich noch die Fotos haben, auf denen ich drauf sind? Bitte? 😀

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Natürlich bekommst du noch Fotos! Ich hatte leider nur noch keine Zeit, sie dir zu schicken (da sind noch ein, zwei mehr, meine ich …) aber die kriegst du auf jeden Fall 🙂

      Und naja, failig waren wohl auch eher so die kleineren Dinge (wie die Halle 1 nicht anzuschauen, als man konnte oder nicht wirklich gelungene Lesungen usw. *gg) aber das stimmt – das ist alles noch nix zu Samstag *gg

      Antworten
  3. MindLess

    Ich war noch nie auf der Leipziger Buchmesse (eigentlich auf keiner), aber es scheint sehr spannend zu sein. Ich glaube ich wäre von den Menschen- und Büchermassen überforfert…

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      *nick in der Tat, so ging es mir anfangs auch – darum würde ich allen empfehlen: Geht NICHT samstags!!
      Donnerstag und Freitag zur Messe zu fahren ist schon eigentlich ne gute Variante. Zumal man mit zwei Tagen anstatt nur einem auch nicht so sehr dieses gehetzte Gefühl hat, dass man nun Heute unbedingt alles sehen muss! ^^
      dadurch wird man auch weniger überfordert von den Büchern 😉

      Antworten
  4. Fräulein Harlequin

    Die Comic-Halle sieht echt interessant aus, ich mag so Japan-Krams. Ich kann auch total nachvollziehen, was du mit den Buchcovern meinst. Ich kann an schönen Büchern (besonders bei gesammelten Werken *rumsabber*) auch nur sehr schwer vorbeigehen. 😀 Ich hoffe ja, dass ich es dieses Jahr vielleicht nach Frankfurt schaffe, wenn da Buchmesse ist.

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      *hihi na dann wäre Halle 1 wirklich was für dich gewesen 🙂
      Ich habe früher da auch immer die meiste Zeit an diesen Ständen verbracht – aber inzwischen ist mir das einfach zu teuer und ich bin nicht genug in der "Szene" als dass ich auch nur mit einem Bruchteil davon etwas anfangen könnte ^^
      (Aber diese Totoro-Tasche auf meinen Fotos hätte ich schon gerne gehabt *-*)

      Frankfurt muss aber noch viiiiiel größer und härter sein, als Leipzig. Ich habe da nen ganz schönen Respekt vor. Vielleicht beginnst du doch erstmal mit Leipzig *gg ^^

      Antworten
    2. Fräulein Harlequin

      Naja, Leipzig is aber ziemlich weit weg von Heidelberg. 😉 Ich war auch vor… puh… 6(?) Jahren einmal für einen Tag in Frankfurt und da ging das ziemlich gut. Aber wir sind damals auch sehr unstrukturiert rangegangen und haben wahrscheinlich mehr als die Hälfte gar nicht gesehen. 😀

      Antworten
    3. palandurwen Artikelautor

      *gg ich glaube, alles sehen kann man wahrscheinlich auch gar nicht – das habe ich glaub ich auch in Leipzig noch nicht bzw. nur mit viel stress und völligem Overkill geschafft ^^

      Ob nun Leipzig oder Frankfurt – ich wünsche auf jeden Fall viel viel Spaß bei der Buchmesse! ^^

      Antworten
  5. Pingback: LBM 15 - Das dicke Ende kommt zum Schluss. - Palandurwens Imaginarium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.