Das Mädchen auf den Klippen

Lucinda Riley – Das Mädchen auf den Klippen

Ihr Lieben!

Bei einem ziellosen Streifzug durch den örtlichen Buchladen stolperte ich vor nicht all zu langer Zeit über einige interessante Titel. Spontan mitgenommen habe ich mir deswegen aufgrund eines Bauchgefühls: Lucinda Rileys „Das Mädchen auf den Klippen“.

via

Der Klappentext fasst meiner Meinung nach wirklich mal sehr hübsch zusammen, worum es in dem Roman der Autorin des vorhergehenden Bestsellers „Das Orchideenhaus“ geht, darum sei der hier einmal zitiert.
„Vor zehn Jahren hat die junge Künstlerin Grania Ryan ihre irische Heimat verlassen, um in New York ihr Glück zu finden. Doch nach einem traumatischen Erlebnis kehrt sie zurück an den Ort ihrer Kindheit: das kleine Farmhaus ihrer Eltern nahe den Klippen von Dunworley Bay. Um den Kopf frei zu bekommen und ihre trüben Gedanken zu verscheuchen, unternimmt Grania an einem stürmischen Nachmittag einen Spaziergang an der Steilküste und traut ihren Augen nicht, als sie ein kleines Mädchen am Rande des Abgrunds stehen sieht: barfuß und nur mit einem Nachthemd bekleidet, das lange rote Haar vom Wind zerzaust. Vorsichtig nähert sie sich der Kleinen, aber das Mädchen dreht sich wie in Trance nur für einen Moment um und läuft dann davon. Als Grania ihrer Mutter Kathleen von der seltsamen Begegnung erzählt, reagiert die sonst so offene und herzliche Frau abweisend, ja fast erschrocken. Denn Kathleen weiß, wer das Mädchen auf den Klippen ist: Aurora, die Erbin des herrschaftlichen Dunworley House. Und sie weiß auch, dass sie nun ihr jahrelanges Schweigen brechen muss, wenn die tragische Geschichte von Liebe und Tod, die die beiden Familie seit Generationen verbindet nicht auch Granias Schicksal bestimmt…“

So viel zum Inhaltlichen. Sprachlich muss ich ehrlich sein und zugeben, dass ich den Schreibstil der guten Frau Riley zunächst etwas hölzern, etwas holperig fand. Aber entweder gewöhnt man sich daran oder der Stil verbessert sich tatsächlich und wird flüssiger, aber etwas nach dem ersten Drittel war ich wirklich  in der Geschichte drin. 
Vom Aufbau her springt die Geschichte durch die Zeiten, was das Lesen aber nicht weiter stört. Es wird dadurch sogar recht spannend. 
Und auch in emotionaler Sicht gewinnt der Roman mit jeder gelesenen Seite. Die zunächst vielleicht etwas oberflächlich und vorhersehbare Geschichte verknüpft sich unbewusst doch rasch mit einem gewissen fesselnden Gefühl, ohne wirklich auf die Tränendrüse zu drücken oder ins Kitschige abzuwandern. Auch wenn ich zugeben muss, dass ein paar Handlungsverläufe in meinen Augen auch hätten anders laufen können, etwas überraschender hätten sein dürfen – ab und an ist es doch ein wenig klischeebehaftet. 
Insgesamt muss ich aber sagen, hat mir das Buch soweit ganz gut gefallen – gerade das Ende ist wirklich nochmal sehr rührend und hat mir doch tatsächlich ein kleines Tränchen in die Augen getrieben. 
Fazit ist somit, man lebt auch ohne das Buch, kann aber auch ruhig dazu greifen und macht damit kaum etwas falsch. 

Die harten Fakten:

Lucinda Riley – Das Mädchen auf den Klippen.
9,99 €
erschienen im Goldmann Verlag.
ISBN: 978-3-442-47789-0

9 Gedanken zu „Lucinda Riley – Das Mädchen auf den Klippen

  1. Centi

    Ich hab ein grundsätzliches Problem mit Büchern über Frauen, die
    a) nach Irland ziehen oder
    b) nach Irland zurückehren.
    Aber vielleicht sind da ja tatsächlich trozdem gute dabei. =)

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      *grins naja, bei dem hier geht es, die Autorin ist selbst Irin und es trieft jetzt nicht vor so typisch-Irischen-Assoziationen – ja, es gibt nen Pub und ne Farm und sie trinken viel Tee und befinden sich an einer Steilküste – aber das wäre es dann glaub ich auch … also in der Hinsicht geht es sogar *hihi ^^

      Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      *grins jap, das stimmt.
      Es ist auch an einigen Stellen echt ein bisschen arg an den Haaren herbeigezogen, aber dafür an anderen wiederum wirklich ganz hübsch und gerade das Ende entschädigt nochmal für viele Klischee-Einfälle der Autorin. *g

      Antworten
  2. Pingback: Auf Wiedersehen, 2012! - Palandurwens Imaginarium

  3. Janine2610

    Hallo liebe Silvana,

    ich habe „Das Mädchen auf den Klippen“ auch vor kurzem erst gelesen und gestern rezensiert und ich hoffe, es ist für dich okay, dass ich deine Rezension in meiner unter der Überschrift “Weitere Rezensionen zu vorgestelltem Buch” verlinkt habe? Falls nicht, melde dich einfach kurz bei mir und ich lösche dich wieder raus, ja? 😉 Hier der Link:
    Das Mädchen auf den Klippen

    Alles Liebe ♥,
    Janine

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Hallo liebe Janine,
      aber natürlich ist das in Ordnung! Ich freue mich, dass du zu mir gefunden hast 😉
      Und spannend, einen anderen Blickwinkel auf das Buch zu bekommen. Ein schöner Blog!

      Liebe Grüße 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.