Marie-Sabine Roger – Die Küche ist zum Tanzen da

Ihr Lieben!

Ich war ihr bei „Das Labyrinth der Wörter“ schon sehr zugeneigt. Mit „Der Poet der kleinen Dinge“ zeigte sie mir eine andere Seite von sich, die mich ebenfalls umfing. Und spätestens seit „Das Leben ist ein listiger Kater“ bin ich ihr verfallen. Die Rede ist von Marie-Sabine Roger. Kein Wunder also, dass ich auch den neuesten Titel aus ihrer Feder haben musste: Die Küche ist zum Tanzen da. Aber ob einem hier wirklich zum Tanzen zumute ist?

Roger-Kueche-tanzen

Die Handlung.

Der Klappentext verspricht einfühlsame und berührende Geschichten über die Wunderlichkeiten des Lebens, in dem immer alles anders kommt, als man denkt: Eine Rollstuhlfahrerin begegnet zwei ziemlich bodenständigen Engeln und lernt mit ihrer Hilfe fliegen. Eine alte Dame wird abgöttisch von ihrem Papagei geliebt, der misstrauisch ihre Sorge um die undankbaren erwachsenen Kinder beobachtet. Eine schüchterne Sekretärin adoptiert ein Kätzchen, ohne zu ahnen, dass sich dadurch alles ändern wird. Vierzehn humorvoll erzählte Geschichten von der Suche nach dem Glück, von Erinnerungen und Sehnsüchten – ein Buch, das tröstet und befreit.

Éliette und Léonard.

Sie hat noch nie ein Händchen für Blumensträuße gehabt. Sie macht Blumenbüschel. Kuddelmuddel in Vasen. Auch wenn sie einen Schritt zurücktritt, wiederkommt, korrigiert, bleibt es unansehnlich, windschief. Das ist eine ihrer Unfähigkeiten. Sie hat noch andere. Dafür liebe ich sie. 
Ich mache mich nicht lustig: Ich kenne sie eben, das ist alles. Ich kenne sie schon lange.
(…)
Sie bemüht sich, ein Gesteck zustande zu bringen, etwas Hübsches. Oh, und wie sie sich bemüht! Seit zwei Tagen schon ist sie ganz hektisch. Seit sie angerufen haben. 
(…)
Sie sind lange nicht mehr da gewesen… Ja, wie lange eigentlich?
Die Schweinehunde.

Die Küche ist zum Tanzen da, S. 7.

Die Kritik.

Bei diesem Klappentext erwartete man doch eigentlich eine amüsante Unterhaltung – mal etwas bissig, so ist Roger nun einmal, dann aber auch schnell wieder charmant und weise. Was einem in diesen Erzählungen dann aber begegnet, ist alles andere als das.

Zwar ist der Schreibstil schon ganz typisch Marie-Sabine Roger. Die Französin nimmt nie ein Blatt vor den Mund, sondern wählt eine klare, deutliche Sprache, die mit ihrer Direktheit dem inneren  Ästheten gelegentlich vor den Kopf stößt, zum Glück aber nie das Maß überschreitet und ins Vulgäre abdriftet. Allerdings kann sich nie von vornherein auf soetwas eingestellt werden, denn die Zusammenstellung der Erzählungen wechselt beständig zwischen solch direkten Texten und ganz zarten, poetischen Geweben, die sich sanft anschmiegen. Und wenn man gerade noch in der einen Sprache hängt, fällt es manchmal schwer, sich so ruckartig auf die neue einzulassen.

Auch inhaltlich ist die Bandbreite groß und dabei doch ganz anders als gedacht. Die unterschiedlichen Geschichten ranken sich alle eher melancholisch um die Welt und die Suche nach dem Glück. Die Autorin kreiert Charaktere, die einen seltsamen Blick auf das Leben haben. Und während einige Geschichten wunderschön mit der Erwartungshaltung der Leser spielen – beispielsweise in „Das Brautpaar“ oder bei „Wie macht sie das nur?“ – schlagen einem andere Erzählungen nahezu ins Gesicht und hinterlassen tiefe Furchen, wie „Vic“ oder „Eine Nachtwache“.  Hier bleibt einem das Lächeln im Halse stecken, das Gesicht friert ein und man fragt sich, ähnlich wie früher zu Schulzeiten: Was will der Dichter uns damit wohl sagen?

Vielleicht, dass ein Happy End eben nicht immer möglich ist. Oder vielleicht auch, dass das, was gemein hin als ‚Happy End‘ anzusehen ist, nicht für jeden auch wirklich so funktioniert. Gerade die letzte Erzählung „Die Theorie vom Hund auf dem Baum“ führt diesen Gedanken perfekt aus. Und während die Geschichte ihre unterschiedlichen, teilweise unappettitlichen Wendungen nimmt, so ist da am Ende trotzdem dieser Mensch, der glücklich ist. Und man denkt sich nur – ich wäre auch gern glücklich!

Das Fazit.

„Die Küche ist zum Tanzen da“ ist schwierig einzuschätzen. Die einzelnen Geschichten sind zu unterschiedlichen Zeitpunkten von der Autorin veröffentlicht und erst im Nachhinein zusammengestellt worden. Darum erscheinen sie nicht so sehr aus einem Guss, wie die Romane von Roger. Dennoch ist fast jede Geschichte für sich genommen eine kleine Perle. Man sollte ihr nur Raum geben, sich zu entfalten. „Die Küche ist zum Tanzen da“ ist kein Fast Food, sondern sollte bewusst gekaut und erschmeckt werden, damit es zu keiner Magenverstimmung kommt, sondern sich der rechte Genuss einstellt. Somit gibt es von mir durchaus eine Leseempfehlung.

Die harten Fakten:

Marie-Sabine Roger – Die Küche ist zum Tanzen da.
18,00 €
erschienen im Atlantik Verlag
ISBN: 978-3-455-60028-5

Ich bedanke mich beim Atlantik Verlag für die kosten- und bedingungslose Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

2 Gedanken zu „Marie-Sabine Roger – Die Küche ist zum Tanzen da

  1. Goldkind

    Na wenn da nicht wieder jemand tief in die Essens-Metaphern-Kiste gegriffen hat. ^^

    Abgesehen davon muss ich mal wieder feststellen: Mich könnte man damit wohl nicht glücklich machen. ^^
    Macht ja nix!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.