Das Letzte Wort – November.

Der Grinch.
Die Luft ist kalt, der Wind zupft an den Wangen und an der Nasenspitze, die Tage sind nur noch kurz von Helligkeit geküsst – der Winter naht. Grundsätzlich für mich nichts Schlimmes, bin ich doch ein Winterkind. Und um das Vermissen des Sommers etwas abzumildern, haben die Menschen sich ja Weihnachten gleich zu Beginn der dunklen Jahreszeit gelegt. Wie schön. Glitzer, Funkel, Heimlichkeit. Zuhause sitzen und träumen, planen, Familie und Zweisamkeit, Aufmerksamkeiten überlegen und viele süße Schweinereien futtern. Das hat mir immer Freude bereitet, mich immer getröstet.
Eigentlich.
Denn dieses Jahr fühle ich mich wie der Grinch. Weihnachten wird für mich kaum stattfinden, denn das Schönste daran für mich – die Geschenke und Karten für die anderen vorbereiten – fällt dieses Jahr weg. Das Schmausen und die Gemütlichkeit genauso. Dieses Jahr ist einfach nur Stress und Mangel angesagt: Mangel an Zeit, Mangel an Geld, Mangel an Ruhe – Mangel an Freude. Denn dieses Weihnachten wird mein Leben von Grund auf verändert. Ich ziehe weg, heim – wie auch immer. Da will einfach keine Weihnachtsstimmung aufkommen.
Noch schlimmer wird es, weil bereits seit Sommerende die Schokoweihnachtsmänner und Adventskalender in den Regalen der Supermärkte stehen. Ich weiß, das sagen alle, aber – das wird doch auch immer früher oder? Genau wie das Schmücken – wieso zum Henker will man denn schon im Oktober Weihnachtsbäume in den Geschäften stehen sehen? Ich versteh es nicht. Am liebsten würde ich wirklich grün und fusselig werden, damit ich ganz legal rumwüten und meinen Unmut über dieses Weihnachten ausdrücken kann.
Meinen Dusterklumpen freut das übrigens ungemein. Er hat schon fast ein paar Freudentränchen in seinen kleinen Schweinsäugelein und sein Herz schwillt vor Mutterstolz. Hat er es doch noch geschafft, mich endgültig auf die dunkle Seite der Macht zu ziehen?
Aber nein. Ich will das nicht. Ich will kein Grinch sein und grün und fusselig ist auch gar nicht trendig, sondern doch schon mindestens von der letzten Winter-Kollektion. Das tut gar nichts für mich! Nur weil ich kein Weihnachten haben kann, heißt das nicht, dass die Welt darauf verzichten muss. Ich werde versuchen mich von der Stimmung der anderen inspirieren zu lassen. Wenn man eine rote Socke in die Waschmaschine gibt, werden doch die weißen Sachen auch schnell zumindest rosa. Also – lasst mich rosa werden, das ist die Trendfarbe!
Mein Dusterklumpen hat sich im übrigen trotzig das grüne Fusselkostüm genommen, sich in seine Ecke gesetzt und mir schmollend und grollend den Rücken zugewandt. Ich werde ihm das Fusselteil heute Nacht heimlich anpassen – dann kann er pünktlich zum 1. Advent rumgrinchen, wie er mag.

8 Gedanken zu „Das Letzte Wort – November.

  1. Das YassY

    Trotz Thesis freue ich mich irgendwie auf Weihnachten…und grübel schon seit Oktober, in welcher Konstellation meine Familie wohl diesmal feiern wird.^^
    Habe ich etwa ein kleines Shopping-Queen-Zitat in Deinem Beitrag entdeckt? 😀

    *knuddel*

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Wenn ich die Thesis nicht jetzt eigentlich noch vor (aber wahrscheinlich doch erst nach) Weihnachten noch fertig bekommen müsste, würde mich das wohl auch noch etwas entspannter lassen *g aber so? ^^; naja … es muss
      Ich werde dieses Jahr wohl das erste mal in meinem Leben Heiligabend nicht zuhause sein – das wird echt strange ^^

      Und jaaa! es hat tatsächlich wer erkannt XDD grandios ^^

      Antworten
  2. kunterdunkle

    Oh ja, ich habe heute [!!!], einen Tag vor dem ersten Advent, Kekse und Weihnachtssüßigkeiten gekauft. Nicht vorher. Und ich bin ein Grinch, selbst mit dem Gekauften und meinem aufgehangenen Stern…

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Jop, ich habe auch traditionell seit fast 5 Jahren erst das WE des 1. Advents Weihnachtsnaschzeug im Haus – ich schließe mich dir da also 100% an ^^

      Und ein bissl Grinch werde ich wohl auch immer sein – mit Weihnachtsdeko bin ich irgendwie auch nicht so firm ^^;

      Antworten
  3. Centi

    Den schmollenden Dusterklumpem in grünen Fusselgewand find ich irgendwie putzig. 😉
    Und was Stress und Umzug angeht – ich fürchte, da musst du jetzt einfach durch. Das nächste Weihnachten wird dann bestimmt wieder so, wie es sein soll. =)

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Jap und ich weiß ja auch, wofür ich das über mich ergehen lasse – und ein Leben mit dem Mann, den ich liebe – da opfere ich gerne mal Weihnachten ^^

      ps.: mein Dusterklumpen freut sich über das Kompliment XD

      Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      Danke danke danke für deinen Weihnachtsglitzer ^^
      Feiern werde ich ja wie gesagt höchstwahrscheinlich bei den Schwiegereltern – aber da gibts ja sogar Baum, Kranz usw. Also da ist *richtig* weihnachten und vllt. bei disem Jahr genau das richtige für mich ^^

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.