Metamorphose am Rande des Himmels

Mathias Malzieu – Metamorphose am Rande des Himmels

Ihr Lieben!
Bereits vor Monaten habe ich es im Verlagsprogramm unter den Neuerscheinungen entdeckt und auf den Tag hingefiebert, an dem ich es endlich niegelnagelneu in den Händen halten durfte: das neue Werk von Mathias Malzieu. Erinnert ihr euch? Vor einiger Zeit hatte ich euch doch „Die Mechanik des Herzens“ vorgestellt. Das hier ist der Nachfolger, der sich in keiner Weise verstecken muss! Kommt mit und schaut euch Mathias Malzieus „Metamorphose am Rande des Himmels“ an:
via
Ich heiße Tom ‚Häma-Tom‘ Cloudman. Man sagt, ich sei der schlechteste Stuntman aller Zeiten. Ganz falsch ist das nicht. Ich bin außergewöhnlich ungeschickt und laufe ständig überall gegen. Ich beneide die Vögel um ihre Freiheit, vielleicht schaue ich zu oft zu ihnen hoch. Schon damals auf dem Schulhof zog ich Rollschuhe an, um fliegen zu üben und den unerreichbaren Miniaturfrauen einen Kuss zu entlocken. Aber ich flog nicht hoch, sondern immer nur auf die Nase. Allerdings überkam mich beim kleinsten Anzeichen, dass sich ein Publikum für meine Darbietung interessierte, ein ebenso albernes wie grandioses Gefühl der Unbesiegbarkeit. Ich wurde regelrecht süchtig danach (…)
Der Drang, dem Alltag zu entfliehen, wurde mit den Jahren immer stärker. Mein Verstand reagierte wie ein gefühlsempfindlicher Film, der in derselben Sekunde Liebe und Tod empfängt. Ich entwickelte eine regelrechte Normalitätsphobie. (…) 
Ich musste einen Weg finden, ein nützliches Mitglied der Gesellschaft zu werden und meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Warum nicht mit Straßentheater und Bruchlandungen? Geschichten erzählen, Akkordeon spielen, springen, singen, mit etwas Glück fliegen, mit Sicherheit fallen, Kunststücke vorführen. Losziehen. Jetzt gleich. 

Fliegen ist einer der am längsten gehegten Menschheitsträume. Frei sein wie ein Vogel, wie oft hat man diese Zeile bereits gelesen oder gehört. Auch Tom Cloudman geht sie nicht aus dem Kopf. Seit seiner frühesten Kindheit versucht er alles, um es seinen gefiederten Vorbildern gleich zu tun – und scheitert damit stets. Die dafür geerntete Belustigung der Zuschauer ist ihm nur ein kurzer Trost, er hält es nicht aus, ohne den Himmel zu schmecken. Doch irgendwann geschieht es. Ein Unfall, von dem er sich nur schwer erholt und durch den seine unheilbare Krankheit entdeckt wird. Von nun an im kalten sterilen Krankenhaus ans Bett gefesseltzu sein ist für Tom jedoch unerträglich. Er braucht das Fliegen, er muss fliegen. Und so beginnt er nachts heimlich die Kopfkissen der Mitpatienten zu plündern und die erbeuteten Federn zu einem neuen Flügelpaar zusammen zu basteln. Als er jedoch eines Abends auf dem Krankenhausdach landet, trifft er eine geheimnisvolle Frau – halb Vogel, halb Mensch -, die ihm einen großartigen Vorschlag unterbreitet: die Befreiung aus seiner tödlichen Krankheit. Doch dafür muss er bereit sein, sich selbst aufzugeben…
Schon zu Anfang weiß Malzieu den Leser zu fesseln. Er tritt so offen und ehrlich, ungeschönt und dabei so zerbrechlich und klar in die Handlung und Gefühlswelt seiner Protagonisten ein, dass man gar nicht anders kann, als ihnen gebannt zu folgen. In alle Höhen, in alle Abgründe und bis an den Rand des Himmels. Seine Sprache ist dabei so bildreich und poetisch, voller Kraft und Zärtlichkeit – man kann es kaum erklären. Ich konnte den Roman fast nicht aus der Hand legen. Die Handlung ist so anrührend, ohne triefend oder kitschig zu sein. Pure Gefühle jeglicher Art werden sehr geradlinig geschildert. Sei es Toms Überlebenskampf, sei es die Sorge der geheimnisvollen Vogelfrau Endorphina um ihn. 
Selten gibt es Literatur, die so fantasievoll mit der Thematik des Sterbens und des Weiterlebens durch Liebe umgeht. Ich hatte am Ende Tränen in den Augen.
Mein Fazit: Lasst euch von Tom und Endorphina mit bis zum Rand des Himmels und darüber hinaus nehmen. Es wird eine märchenhafte Reise, eine Metamorphose, wie sie es vorher noch nie gegeben hat. 
Die harten Fakten: 
Mathias Malzieu – Metamorphose am Rande des Himmels.
12,99 €
erschienen im carl’s books Verlag
ISBN: 978-3-570-58520-7
Ich
bedanke mich an diese Stelle bei der PR-Stelle des carl’s books
Verlags für das kosten- und bedingungslose Rezensionsexemplar!

3 Gedanken zu „Mathias Malzieu – Metamorphose am Rande des Himmels

  1. Goldkind

    Mhm. Ich bin mir mal wieder nicht sicher, ob mir das Buch gefallen würde. :/
    Aber eins weiß ich auf jeden Fall: Wenn ich dir mal Bücher schenke, sollte ich mich nicht auf meinen Geschmack verlassen. XD

    Antworten
    1. palandurwen Artikelautor

      *g ich fürchte auch, so kompatibel wie wir sonst sind und so lieb wir uns haben – in Sachen Buch (und evtl. auch Film) kommen wir nicht ganz so gut überein. Aber hey, sonst wäre es ja auch langweilig ^^

      Antworten
  2. Pingback: Francoise Dorner - Die letzte Liebe des Monsieur Armand - Palandurwens Imaginarium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.