Obsolete Angels

Annie Bertram – Obsolete Angels

Ihr Lieben!

Einige von euch wissen sicherlich, dass ich ein recht großer Fan von Annie Bertram bin und spätestens seit „Wahre Märchen“ ihre Bücher auch wirklich toll finde. 
Für die unter euch, denen ihr Name nichts sagt: Annie ist eine Fotografin (hauptsächlich in der Gothic-Szene angesiedelt) und ist einer der Gründe, weswegen ich überhaupt eine Kamera jemals in die Hand genommen habe. Viele ihrer Bilder sind einfach so großartig, dass mir der Atem stockt. Ich bewundere sie – obwohl natürlich auch immer Sachen dabei sind, die weniger meinem Geschmack entsprechen. Das ist ja aber auch immer so und generell empfinde ich sie als eine tolle Künstlerin. 

Und diese Frau hat mit „Obsolete Angels – Zeitlose Engel“ nun den zweiten Geschichten-Band auf die Welt gebracht, in dem ihre Fotos zusammen mit Kurzgeschichten vieler junger (Szene-)Autoren zusammenspielen und den Leser in eine andere Welt – in Annies Welt entführen möchten. 

In 14 Geschichten traf ich Wesen, die entweder noch übrig waren oder wie durch Zufall in diese Welt geraten sind. Es sind Wesen, die nicht hierher zu passen scheinen, aber gleichsam irgendwie vertraut anmuten. Mit Wehmut habe ich diesen kurzen Einblick in mancher ihrer Leben verfolgt. Einsam einer Aufgabe streng hinterhereifern, die schon lange ihren Sinn verloren zu haben scheint. Verbittert seinen Lebensraum schützend gegen jeglichen Eindringling. Bei anderen war ich entzückt und beglückt, von ihnen erfahren zu dürfen. Wie sie die Welt in Ordnung halten – gefährlich und schön, bemüht und gleichzeitig fast gelangweilt. Einige, wenige waren auch tatsächlich angsterregend und eklig – aber nichtsdestotrotz sind es alles zeitlose Engel, die unter uns sind und die wir nicht sehen können – die Annie uns aber zeigt. 

Meine Lieblingsfiguren (und gleichzeitig Geschichten) sind übrigens „Die Fee der Vergänglichkeit“, „Die Skorpionfrau“, „Edens End“, „Die Schwester“ und „Das Phantom des Meeres“, sowie „Wir zwei sind eins“. Dahingegen wirklich eklig fand ich „Der Kannibale“ – da ist der Titel Programm und die Schreibart entspricht einfach ganz typisch der Feder von Dirk Bernemann.
Andere große Namen wie Markus Heitz, Christian von Aster oder Jeanine Krock haben ebenfalls exklusiv Geschichten zu Annies Bildern entwickelt – ja, die Fotografin selbst hat diesmal auch zwei Texte beigesteuert.  

Insgesamt lautet mein Fazit, dass ich lange um den Band herumgeschlichen bin und dass die Freude, die ich empfunden habe, als ich ihn dieses Jahr geschenkt bekommen haben, nicht zu groß war, denn er entspricht meinen Erwartungen und auch wenn einige Bilder und Geschichten vielleicht nicht ganz mein Geschmack sind, so sind es die restlichen dafür umso mehr. Und ein Buch, bei dem ich beim Lesen tatsächlich einen Kloß im Hals hatte, das ist für mich ein gutes Buch. 

Für alle, die Interesse an dem guten Stück haben:

Annie Bertram: Obsolete Angels – Zeitlose Engel.
18,95 €
erschienen bei U-Books
ISBN: 978-3-939239-04-8

6 Gedanken zu „Annie Bertram – Obsolete Angels

    1. palandurwen Artikelautor

      Also Wahre Märchen fand ich wirklich großartig und bin super happy, es zu haben. Obsolete Angels hat einen anderen Stil – was ja auch richtig ist – und an den muss man sich erst gewöhnen – aber gerade in Zusammenarbeit mit den Texten finde ich es toll 🙂
      Ich kann es dir ja mal ausleihen, wenn du magst ^^

      Oh btw: neulich gelesen: Es wird eine Fortsetzung von Wahre Märchen geben – mehr weiß ich zwar nicht, aber immerhin ^^

      Antworten
  1. Das YassY

    Ich bin auch sehr froh, dass ich mir das Buch letztes Jahr auf dem Mera gekauft habe. 🙂 Die Geschichte von Markus Heitz fand ich am besten und Herr Bernemann schießt natürlich wieder den Vogel ab.^^

    Antworten
    1. Das YassY

      Wahre Märchen hab ich leider (noch) nicht. 🙁
      Ich find seine Kannibalengeschichte eigentlich sehr erfrischend. Im Gegensatz zu Sachen wie "Ich hab die Unschuld kotzen sehen"…..das find ich wiederum anstrengend. Das letzte Bernemann-Buch fand ich sogar so grässlich, dass ich nur das erste Drittel geschafft habe. Zum Glück hatte ich es nur ausgeliehen.^^

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.